Wenn ich fünf Kilo abgenommen habe, dann geht es mir endlich gut. Wenn es nicht mehr regnet, werde ich im Garten das Unkraut jäten. Wenn ich gute Turnschuhe gefunden habe, fange ich an, zu joggen. Wenn die nächsten fünf Wochen vorbei sind, dann ist endlich Urlaub! Wenn erst der Termin bei XY gelaufen ist, dann kann ich mich auch wieder auf Schönes besinnen. Wenn endlich die Erkältung vorbei ist, hab ich auch wieder Freude an….! Oder auch etwas größer angelegt: Wenn ich endlich meinen Traumpartner/meine Traumpartnerin gefunden habe, dann bin ich glücklich! Wenn ich den Traumjob ergattert habe, dann ist alles gut!
Kennen Sie solche Wenn…dann…-Sätze auch? Das klingt alles so harmlos, wir sagen sie fast täglich. Aber was genau bedeutet es, wenn wir so denken? Wir knüpfen das Leben, unser Glück an Bedingungen. Erst wenn das und das eingetreten ist, dann wird dies und dies endlich perfekt sein. Damit legen wir aber das, was wir gerne möchten, in die Zukunft. Wir leben aber nicht in der Zukunft, sondern im Hier und Jetzt. Und wenn wir im Hier und Jetzt nicht zufrieden und glücklich sein können, dann wird das wahrscheinlich auch in der Zukunft nicht klappen, weil uns immer wieder etwas fehlen wird, wir immer wieder „Wenn… dann…“ -Sätze sagen, weil wir erst noch etwas und noch etwas erreichen wollen. Besser ist es doch, jetzt einfach zufrieden und glücklich zu sein, daran zu arbeiten, dass unsere Pläne, Ziele, Träume, die wir noch haben, sich verwirklichen. Ohne Wenn und Aber!
Sie glauben, Sie haben keine Wenn…., dann….-Gedanken? Das dachte ich auch. Bis ich mir den Satz: „Ich bin glücklich und zufrieden, wenn….“ durch den Kopf gehen ließ. Und da kamen tatsächlich Antworten! Probieren Sie es mal aus!

Ihre Angelika Förster