(djd). Von der stark wachsenden Generation 50plus wird heute Flexibilität und Anpassungsbereitschaft gefordert: Kaum ein Job ist noch für die Ewigkeit, und auch im Privaten werden die Weichen gerne noch einmal neu gestellt. Übergeordnetes Ziel bei der privaten Vorsorge ist es, den Lebensstandard im Alter zu sichern und die drohende Lücke in der Altersversorgung zu schließen. Die 50plus-Kunden bevorzugen dabei Produkte, mit denen man das bislang angesparte Kapital mehren oder zumindest erhalten – und mit denen man flexibel auf wechselnde Lebenslagen reagieren kann. „Die Generation 50plus sollte deshalb chancenorientierte Anlageformen in Erwägung ziehen. Bei der derzeitigen durchschnittlichen Lebenserwartung ist ein Anlagehorizont von etwa 30 Jahren zu lang, um das Geld nur risikolos und damit renditeschwach anzulegen“, meint Johanna Bröcker, Leiterin der Produktentwicklung bei Standard Life Deutschland. Damit riskiere man ein inflationsbedingtes Schrumpfen des angesparten Kapitals. Einen größeren Betrag könne man beispielsweise in eine fondsgebundene, flexible Rentenversicherung einzahlen.

Günstige Besteuerung

Beim Konzept „ParkAllee“ beispielsweise wird das Kapital renditeorientiert angelegt. Die Sparer profitieren von modernen Anlagekonzepten und bleiben dabei dennoch vollkommen flexibel – sie können bei Bedarf das Kapital aufstocken oder Geld entnehmen. Dank der sogenannten Quick-Cash-Option wird das Geld sogar innerhalb von 48 Stunden ausgezahlt. Das Einmalbeitragsprodukt wird als sogenannte Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht zudem günstig besteuert, und zwar sowohl bei einer Kapitalauszahlung als auch bei einer Rentenauszahlung. Mehr Informationen gibt es unter www.standardlife.de.

Für aktive und „passive“ Anleger

Die fondsgebundene Rentenversicherung wird in zwei Varianten angeboten. Die Option „aktiv“ richtet sich an Sparer, die am Geschehen an den Finanzmärkten interessiert sind und ihre Investmententscheidungen auf Basis des eigenen Wissens treffen wollen. Diese Anleger können aus rund 60, von Experten ausgewählten hochwertigen Fonds ein eigenes Portfolio zusammenstellen und nach Themen und Anlageklassen individuell gewichten. Sicherheit gibt die Tatsache, dass für die Fonds strenge Aufnahmekriterien gelten, ihre Solidität und Performance muss langfristig überzeugen. Bei der Variante „komfort“ dagegen muss der Anleger keine eigenen Investmententscheidungen treffen. Ein erfahrenes Managementteam übernimmt die Auswahl der Fonds und passt das Portfolio laufend an. Die Experten setzen auf breit gestreute Investments mit attraktiven Renditechancen und klar definierten Risikovorgaben. Dies erhöht die Planbarkeit für den Kunden.