Gerade habe ich etwas gelesen, was ich definitiv einmal ausprobieren werde. Es geht um „Heilung von destruktiven Situationen“. Das klingt sehr interessant und ist einfach und problemlos durchführbar. Es geht folgendermaßen: Sie nehmen ein Blatt Papier und einen Stift und schreiben eine Situation auf, die der „Heilung“ bedarf. Das kann ein Problem mit einem Menschen sein, eine Krankheit – was auch immer. Sie notieren die Situation mit wenigen Sätzen, die aber genau beschreiben, was das Problem ist. Beispiel: „Meine Nachbarn haben immer die Musik so laut und trampeln durch die Wohnung. Außerdem knallen sie die Türen immer zu und trennen den Müll nicht.“ Wenn Sie das notiert haben, falten Sie den Zettel, nehmen ihn in die Hände und (jetzt wird es vielleicht für manche etwas esoterisch) bitten die Engel oder Ihren Geistführer, sich mit Ihnen zu verbinden. Sie nehmen die Energie auf und stellen sich vor, dass sich die Situation zum Wohle aller Beteiligten zum Positiven wendet. Das ist wichtig: Keine konkrete Absicht formulieren, nur, dass sich alles für alle zum Positiven wendet. Anschließend können Sie den Zettel verbrennen oder auch einfach wegwerfen. Nach wenigen Tagen schon soll eine Änderung eintreten.

Ich denke, das einmal auszuprobieren kostet nichts. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ein Blatt Papier ausreicht. Aber ich habe noch eine Rolle Tapete übrig – ich könnte die Rückseite beschreiben….

(Die Methode stammt von Pascal Voggenhuber).

 Ihre Angelika Förster