Gut besetzt war der Interimsplenarsaal des rheinland-pfälzischen Landtages in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz –doch beim aktuellen Anlass ausnahmsweise mal nicht mit Berufspolitikern.

Aktive, teils prominente Radler der größten Benefiz-Radtour in Rheinland-Pfalz und engagierte Vertreter unterschiedlicher Einrichtungen, um das Thema:Unterstützung für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder füllten den Plenarsaal und schafften so eine sehr emotionale Atmosphäre.

Die 21 begünstigen Einrichtungen (18 davon aus Rheinland-Pfalz) waren durch den Landtagspräsidenten Hendrik Hering in den Landtag eingeladen worden, was für alle Beteiligten als besondere Wertschätzung der großartigen Benefiz-Aktion gewertet wurde.

In seiner Begrüßungsrede bezeichnete der Landtagspräsident die VOR-TOUR der Hoffnung: „als eine einzigartige Erfolgsgeschichte“ und dankte allen (auch den Einrichtungen) für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement. Seine sehr bewegende Rede beendete er mit der Aussage, auch bei der 24. Tour wieder mit Freude dabei zu sein.

Jürgen Grünwald,1. Vorsitzender und Organisationsleiter der VOR-TOUR der Hoffnung hatte danach das Vergnügen, die bei der 23. Tour durch die Süd –und Westeifel gesammelten Spenden in Höhe von über 600 000 € zu verteilen. Zusammen mit den prominenten Paten wurden die einzelnen Spenden übereicht:

  • Carolin Hingst, Stabhochsprung, Deutsche Meisterin
  • Michael Puderbach, erfolgreicher Skater und u.a. Deutscher Meister
  • Hans-Peter Durst, Doppel-Olympiasieger bei den Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro und im Jahr 2017 auch Doppelweltmeister beim Paracycling-Wettbewerb in Pietermaritzburg/Südafrika
  • Heike Boomgaarden, SWR TV- und Radio-Gartenexpertin
  • Lisa Hattemer, Kunstradfahren, Einzelweltmeisterin
  • Julia Thürmer, Kunstradfahren, 3-fache Weltmeisterin im Tandem (zusammen mit ihrer Schwester Nadja)
  • Florian Monreal, früherer Radsportprofi, heute Teamchef des Radsportprofiteams Lotto-Kern Haus
  • Marina Kielmann, Eiskunstläuferin, Vize-Europameisterin
  • Katharina Staab, Deutsche Weinkönigin 2017/2018
  • Hendrik Hering, Landtagspräsident
  • Hans-Josef Bracht, Landtagsvizepräsident

Den Verantwortlichen der VOR TOUR der Hoffnung ist es wichtig, möglichst viele Akteure mit den Menschen zusammen zu bringen, die die Spenden erhalten, um damit immer wieder deutlich zu machen, dass die gesammelten Gelder zu 100 % dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden.

In einem wahren Spendenmarathon wurden 21 Einrichtungen begünstigt. So erhielten zum Beispiel die Mainzer Vereine: Flüsterpost, Förderverein für Tumor- und leukämiekranke Kinder und Verein Trauernde Eltern & Kinder Rhein Main großartige Spenden für ihre wichtige Arbeit.

Die größte Einzelspende  in Höhe von 422.500 € übergab Jürgen Grünwald an die Tour der Hoffnung in Gießen, u.a. zur Weiterleitung an die 5  wichtigsten Forschungsinstitute zum Thema Krebs in Hamburg, Gießen, Düsseldorf, Heidelberg und Freiburg und an Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, die krebs- und leukämiekranke Kinder unterstützen.

Eiskunstläuferin  Marina Kielmann (inzwischen rheinlandpfälzische Landestrainerin) war in ihrer Funktion als offizielle Vertreterin der Tour der Hoffnung von der einzigartigen Atmosphäre und der Spendensumme tief beeindruckt.

Für den musikalischen Rahmen sorgte die Brass-Band : Men in blue“, die alle Beteiligten begeisterte.

Wie kam der neue Spendenrekord zustande?

Nach 2 sehr erfolgreichen Touren durch Rheinhessen erfolgte die diesjährige Tour durch die Süd- und Westeifel bis nach Luxemburg. Die 23. Tour war – aus Sicht der Teilnehmer – erneut eine „Gänsehaut-Tour“. 150 sozial engagierte Radlerinnen und Radler, darunter namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und Fernsehgrößen radelten für den guten Zweck und brachten in 3 Tagen 322 km und knapp 4000 Höhemeter hinter sich.  Was in den Stopp-Orten geboten wurde, war an Begeisterung, Rahmenprogrammen und emotionalen Spendenübergaben  nicht zu überbieten.

Die Erfolgsfaktoren der Benefizradler sind neben der 100 %igen Weitergabe der Spenden, der ganzjährige ehrenamtliche Einsatz der engagierten sogenannten Kümmerer und die eigene Begeisterung bzw. insbesondere auch die Begeisterungsfähigkeit der Hauptverantwortlichen für den guten Zweck.

Mit Stolz  wies Jürgen Grünwald am Ende der Veranstaltung darauf hin, das inzwischen 4,3 Millionen € an Spenden in den letzten Jahren erradelt wurden.

Gisbert Heppel