HOFHEIM-WALLAU – Der Alarm ging am Montag um 22.23 Uhr ein. Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Hofheim sowie die Feuerwehren aus allen Hofheimer Stadtteilen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Lagerstätte mit Strohballen im Vollbrand. Wegen der massiven Rauchentwicklung musste die A 3 (nicht die A 66) zeitweise gesperrt werden. Die Züge auf der nahen ICE-Strecken dürften in Abstimmung mit dem Notfallmanagement der Deutschen Bahn nur mit verringerter Geschwindigkeit fahren. In der Nacht trieb der Ostwind den Rauch in Richtung Erbenheim, Hochheim und Mainz.
Eine Wasserversorgung wurde ins Industriegebiet Wallau gelegt.
Die Feuerwehr entschied dann, die Strohballen kontrolliert abbrennen zu lassen. In den mit 10 bar gepressten Strohballen hatten sich Glutnester gebildet, die beim Auseinanderziehen durch den Kontakt mit der Luft durchgezündet hätten. Die Rauchentwicklung hätte wieder zugenommen. Seit heute Morgen haben alle Wehrleute bis auf die Feuerwehr Langenhain, die als Brandwache vor Ort bleibt, die Einsatzstelle verlassen. Die Rauchentwicklung ist aktuell so, dass niemand belästigt wird. Heute gegen 17 Uhr werden die Feuerwehren wieder vor Ort sein und mit Hilfe von schwerem Gerät (Radlader) die soweit abgebrannten Ballen endgültig löschen. Stadtbrandinspektor Dr. Andreas Schrell schätzt, dass dies bis etwa 21 Uhr dauert.
Die Brandursache ist nicht geklärt.

Iris Bernardelli