txn. Die neue Armatur fürs Bad ist ein echter Hingucker und war auch nicht teuer. Doch schon beim Einbau stellt sich heraus: Das optisch hochwertige Stück aus dem Internet ist minderwertig verarbeitet – eine Fälschung. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gesundheitlich bedenklich werden, wenn die billige Kopie beispielsweise Schadstoffe ins Trinkwasser abgibt. Nicht nur im Armaturenbereich finden sich online immer mehr Nachahmungen, auch andere Produkte von Markenherstellern werden gefälscht. Es geht um das schnelle Geld – oft zu Lasten der Käufer. Wie lassen sich Plagiate erkennen?

  • Preis hinterfragen: Ist das Sanitärobjekt verdächtig günstig? Wenn der Preis zu sehr vom Original abweicht, ist Vorsicht geboten. Daher vorher bei anderen Online-Anbietern oder in einer Badausstellung vor Ort erkundigen, was das Sanitärprodukt normalerweise kostet.
  • Label prüfen: Wenn das Logo der Herstellermarke fehlt, ist dies in der Regel ein sicherer Hinweis auf ein Plagiat. Auch Ersatzteile sind meist entsprechend gekennzeichnet. Aber Achtung: Es gibt auch Fälschungen mit scheinbarer Markenkennung. Wer genau hinsieht, entdeckt dann mitunter fehlende oder verdrehte Buchstaben.
  • Händler sorgfältig auswählen: Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte Badprodukte beim Sanitärfachbetrieb vor Ort kaufen. Denn der Profi bezieht seine Ware nicht aus dubiosen Onlinequellen. Der Fachmann kennt alle notwendigen Prüfzeichen, baut die Produkte auch ein und garantiert die sichere Funktion.

Adressen von Sanitärfachleuten, die bei der Badsanierung mit Rat und Tat zur Seite stehen, finden sich unter www.wasserwaermeluft.de.