Messeveranstalter sieht sich durch die aktuelle Lage zu dem einschneidenden Schritt gezwungen – Geschäftsführer Sebastian Kreuser: „Es geschieht zum Schutz aller Teilnehmer“ – Neuer Termin nach den Sommerferien.

Mainz, 11. März 2020. Aufgrund der sich dynamisch zuspitzenden Lage in Verbindung mit dem neuen Corona-Virus sieht sich der Messeveranstalter RAM gezwungen, die bevorstehende Rheinland-Pfalz Ausstellung auf einen neuen Termin nach den rheinland-pfälzischen Sommerferien zu verschieben. Die RAM folgt damit den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums und der rheinland-pfälzischen Landesregierung, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern auszusetzen. Mit rund 70.000 Besuchern fällt die Rheinland-Pfalz Ausstellung in diese Kategorie.

„Wir bedauern die Entwicklung sehr“, sagt Messechef Sebastian Kreuser. Die größte Verbrauchermesse der Region sei für die Besucher und die rund 700 Aussteller ein jährliches Highlight, das fest im Terminkalender stehe. Doch habe man angesichts der Faktenlage nicht anders handeln können. Kreuser: „Wir müssen auf den Schutz der Aussteller und Besucher Rücksicht nehmen.“ Die vom Veranstalter kontinuierlich vorgenommene Risikobewertung auf der Basis der Prinzipien des Robert-Koch-Instituts zeige, dass eine risikofreie Durchführung der an sich regional ausgerichteten Messe gegenwärtig nicht gewährleistet werden könne. Diese Bewertung habe zu jedem Zeitpunkt in Abstimmung mit den örtlichen Behörden stattgefunden“, sagt Kreuser.

Mit vier Erlebniswelten, vier zusätzlichen Wochenend-Specials und einer Sonderschau hätte die 49. Rheinland-Pfalz Ausstellung vom 28. März bis 5. April auf dem Messegelände in Mainz-Hechtsheim stattfinden sollen. Der neue Termin für die beliebte Messe wird demnächst feststehen. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Claudia Ehry