Es war absolut richtig Grenzen zu schließen, um die Bevölkerung zu schützen. Richtig ist es aber auch, die Grenzen wieder zu öffnen, wenn die Situation es nun inzwischen wieder erlaubt. Und danach sieht es momentan aus. Der Entschluss der Bundesregierung, die Reisewarnungen ab dem 15. Juni nicht weiter zu verlängern bedeutet wieder ein großes Stück Freiheit, das wir zurückbekommen. Reisefreizügigkeit ist eine der Grundlagen der Europäischen Union und bedeutet ein großes Stück Normalität. Die Einschränkungen, die wir die letzte Zeit erlebt haben war mit Sicherheit gerechtfertigt. Wie schnell sich solch ein Virus in unbeschwerter Urlaubsatmosphäre verbreiten kann hat uns Ischgl ganz deutlich vor Augen geführt. Doch nachdem die Infektionszahlen fast überall zurückgehen kann man es wagen, langsam wieder zu verreisen. Manch einer wird seinen Urlaub zwar vorsichtshalber erst einmal in heimischen Gefilden verbringen wollen. Aber die Freiheit haben wir wieder, die Freiheit unsere Urlaubszeit dort zu verbringen, wo wir uns wohl fühlen und entspannen können. Entspannen von den Einschränkungen und Entbehrungen, von dem Stress und den Unsicherheiten, die uns begleitet haben in dieser schwierigen Zeit. Vorbei ist der Spuk noch lange nicht. Abstand, Hygiene und Alltagsmaske – diese 3 Punkte werden uns noch einige Zeit begleiten. Und wenn jeder dies berücksichtigt, dann werden wir auch diese Krise irgendwann überstehen. Nun liegt es also an den Urlaubern selbst, dass das Infektionsrisiko minimiert bleibt durch striktes Einhalten der Regeln. Denn nur so können wir uns diese Reisefreiheit erhalten.

Herzlichst Ihr
Ekkehard Schenk
Verleger