HECHTSHEIM – Holzfassade – viel Glas – Sichtbeton. Das waren die Vorstellungen des Architekten für die Gestaltung des neuen Bürgerhauses in Mainz-Hechtsheim. Und diese wurden 1:1 umgesetzt, wie sich die geladene Presse überzeugen konnte. Am 11. Juni 2020 wurde es nach zweijähriger Bauzeit mit einem virtuellen Rundgang eröffnet.

Die ursprünglich für die Folgemonate vorgesehenen Eröffnungsfeierlichkeiten mit großer Bürgerbeteiligung mussten Corona-bedingt abgesagt werden. Da die Nutzung des Hauses aber bereits angelaufen war – am 25. Juni fand dort die erste Ortsbeiratssitzung statt – entschied man sich für einen vorzeitigen virtuellen Start, so Günter Beck, Bürgermeister und Finanzdezernent der Stadt Mainz. Birgit Zehe-Claß, stellvertretende Ortsvorsteherin, begrüßte diesen Schritt und brachte ihre Freude über das gelungene Projekt zum Ausdruck.

Der Weg bis zur Fertigstellung

Nachdem erhebliche Mängel u. a. an der Klimaanlage und damit verbunden enorm hohe Sanierungskosten auf die Stadt Mainz zugekommen wären, entschied der Stadtrat 2016 die Schließung des alten und die Errichtung eines neuen Gebäudes an gleichem Standort. Wesentliche Aspekte für den Bauherren waren dabei ein Naturkonzept, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit des Neubaus. In einem eineinhalbjährigen Partizipationsprozess, in den alle künftigen Nutzer eingebunden wurden, holte man zunächst in mehreren Workshops deren Vorstellungen und Interessen ein. Zeitgleich wurde die „Mainzer Bürgerhäuser GmbH & Co.KG“ gegründet, an der Spitze Günter Beck als Geschäftsführer und Andreas Drubba als Prokurist fungieren. Felix Wälder komplettierte die Besetzung als Projektmanager. Die Bauphase begann 2018 mit dem Abriss des alten und am 5. Juli mit der Grundsteinlegung für das neue Gebäude. Bereits am 28. März 2019 konnte man das Richtfest feiern. Zwischenzeitlich wurden die alte, hochwertige Mauser-Bestuhlung komplett überholt und 2.000 Stühle erhielten zu ihrer Wiederverwendung ein zweites Leben. Bei einer schon 2017 gestarteten Verkaufsaktion wechselte ehemaliges Inventar den Besitzer. Deren Verkaufserlös bildete die Basis für den 2018 gegründeten „Förderverein der Mainzer Bürgerhäuser“.

In der ersten Reihe: Projektmanager Felix Wälder, Bürgermeister und Geschäftsführer Günter Beck und Prokurist Andreas Drubba (v. l.) – Foto: mainzer-buergerhaeuser.de

Die seit der Planung 2016 von 5 auf 9,3 Millionen Euro gestiegenen Baukosten begründete Bürgermeister Beck vor allem mit einem Bauboom in der ‚heißen‘ Bauphase und damit verbundenen Preissteigerungen. Jetzt ist das Bürgerhaus bis auf die noch offenen Arbeiten an der Außenanlage fertiggestellt.

Online-Tour durch das Gebäude

Damit die Hechtsheimer Bürgerinnen und Bürger zumindest einen virtuellen Einblick in ihr neues Gemeinschaftsheim nehmen konnten, produzierte die Allgemeine Zeitung einen sehenswerten und informativen 360°-Rundgang, der über die Homepage der Mainzer Bürgerhäuser unter www.mainzer-buergerhaeuser.de aufrufbar ist. Hier kommen bürgerhausbezogene Protagonisten wie der Mainzer OB Michael Ebling und Vertreter der nutzenden Vereine zu Wort. Ein besonderes Schmankerl bilden die kabarettistischen Einlagen des allseits bekannten Komikers Peter Beck alias Hausmeister Begge Peder.

Beeindruckend: der große Rheinhessen Saal – Foto: Ulrich Nilles

Und was sieht man noch? Ein 160 m2 großes, für Empfänge und Ausstellungen geeignetes Foyer. An dessen Stirnseite ist eine hochmoderne Küche mit Theke eingerichtet, die durch Gorth Catering & Events betreut wird. Linker Hand befinden sich die großzügig bemessenen Räumlichkeiten für das Jugendzentrum und die Senioren. Und auf der rechten Seite erstreckt sich mit dem „Rheinhessen Saal“ das Herzstück der Anlage. Der 380 m2 große Veranstaltungsraum bietet 500 sitzenden Personen Platz und ist zusätzlich mit einer 70 m2 großen Bühnenfläche und professioneller Veranstaltungstechnik ausgestattet.

Im Obergeschoss ist die neue Ortsverwaltung. Außerdem wurden dort fünf unterschiedlich große, nach Rebsorten und einer Weinlage benannten Veranstaltungsräume geschaffen, von denen einer von der VHS Mainz genutzt wird.

Online-Buchung einfach gemacht

Interessierte Personenkreise, seien es Familien für ihre Feiern, Vereine, Künstler oder kommerzielle Veranstalter, können auswählen zwischen 35 bis 70 m2 und bis zu 80 Teilnehmenden und ab sofort online buchen. Dazu steht ein auf der Homepage der Mainzer Bürgerhäuser transparentes dreischrittiges Buchungsprotal bereit, in dem man Raum, Termin, Cateringservice und weiteres einfach und verbindlich eintragen kann. Dies gilt auch für die übrigen Räumlichkeiten; mit humanen Preisen und Vorteilen für Mainzer Vereine und Dauerbucher. Und auf Antragsstellung mit eventueller Unterstützung durch den Förderverein. Das von den Mitarbeitenden entworfene, in Rheinland-Pfalz einzigartige Buchungssystem ermöglicht es, schon während einer laufenden Sitzung bereits den nächsten Termin festzulegen.

Fazit: Ein für die Zukunft geplantes, nachhaltiges und bürgernahes Haus, mit durchdachtem Konzept, das eine Weiterentwicklung ohne weiteres zulässt.

Also: Nichts Wie Hin!

Ulrich Nilles