Foto: J.A.Lund/Adobe Stock

txn. Unwohlsein, Schmerzen, Schlafstörungen – immer häufiger wird im Internet nach den dazu passenden Krankheiten gesucht. Diese Art der Selbstdiagnose ist nicht ungefährlich, weil dadurch immer wieder Behandlungen verzögert werden. Denn viele Laien können die Informationen nicht richtig bewerten. Statt online nach Behandlungsmethoden zu recherchieren, ist es meist besser, das Gespräch mit dem Gesundheitsfachmann vor Ort zu suchen. Hierfür ist das Internet dann wieder sehr gut geeignet – indem es dabei hilft, den richtigen Ansprechpartner zu finden. Statt globaler Suchmaschinen empfehlen sich bei Themen rund um den eigenen Wohnort die digitalisierten Angebote der klassischen Verzeichnismedien. Der Grund: das deutlich größere Vertrauen. So hat eine Umfrage von Mente>Factum gezeigt, dass 77 Prozent der Befragten sich bei Empfehlungen eher auf lokal ausgerichtete Portale verlassen. Und tatsächlich wird hier auch einiges an Service geboten: So lässt sich unter www.dasoertliche.de ganz einfach eine Liste der Fachärzte, Heilpraktiker oder Therapeuten durch Eingabe der Bezeichnung aufrufen. Von hier aus gibt es dann nicht nur die Möglichkeit, kostenlos dort anzurufen; bei vielen Dienstleistern kann sogar direkt online ein Wunschtermin angefragt werden. Am wichtigsten dürfte bei der Suche nach Gesundheitsdienstleistern jedoch die Bewertungsfunktion sein. Immer mehr Einträge sind durch Erfahrungsberichte anderer Besucher ergänzt – vielen erleichtert das die Entscheidung für bestimmte Spezialisten.