txn. Der Jahreswechsel wird meist laut gefeiert – es knallt, zischt und riecht. Für viele Hunde ist Silvester deswegen mit sehr viel Stress verbunden. Manche Hundebesitzer wollen ihren Tieren mit Beruhigungstabletten helfen. Das Problem: Viele dieser Mittel dämpfen den Körper, jedoch nicht den Kopf. Der Hund behält also seine Angst, kann diese aber nicht mehr körperlich ausdrücken und ausleiten – und bleibt innerlich blockiert. Wer möchte, dass sein vierbeiniger Freund entspannter bleibt, wenn draußen Böller und Raketen abgebrannt werden, kann einiges tun. Hier die wichtigsten Tipps:

 

  • Gassigehen bereits einige Tage vor Silvester nur an der Leine. Besondere Vorsicht ist bei Einfahrten, Unterführungen oder Mauern geboten – hier kann es überraschend knallen.
  • Statt starker Medikamente gibt es deutlich sanftere Methoden. Bewährt haben sich beispielsweise energetische Essenzen (z.B. „Keine Angst“ von LichtWesen), die das aus der Bahn geratene und blockierte Energiesystem des Tieres klären, harmonisieren und ausgleichen. Wird die Tinktur bereits einige Tage vor Silvester angewendet, sind die Tiere bei Feuerwerken deutlich ausgeglichener.
  • Wenn es knallt, sollten Hundebesitzer freundlich unbekümmert bleiben und dem Vierbeiner ein Leckerli geben. Mit etwas Glück kann der unangenehme Lärm positiv konditioniert werden. Der Hund lernt, dass Raketen und Co. Vorteile haben können.
  • Zum Jahreswechsel darf der Hund weder auf der Straße noch allein zu Hause sein. Am besten wird er durch sein Lieblingsspiel und den großzügigen Einsatz besonders attraktiver Leckerlis abgelenkt, wenn das Feuerwerk startet.
  • Vorhänge oder Rollläden schließen und Musik laufen lassen, um den Lärm von draußen zu dämpfen.

 

Weitere Informationen zu energetischen Essenzen für Tiere online unter www.lichtwesen.com.