Am 21. Januar war es wieder soweit. Denn wie jedes Jahr ist an diesem Tag laut Kalender Weltumarmungstag. Doch wie passt dies in die aktuelle Zeit, in der wir gewissenhaft Abstand halten, Sozialkontakte meiden und in der Öffentlichkeit ständig Mundschutz tragen. Denn wehe, irgendwo könnte irgendeine Körperflüssigkeit auch nur ansatzweise als Aerosol im Raum umherschwirren. Dann wird desinfiziert, interfamilär genauso wie in der Öffentlichkeit. Wir leben aktuell in einer Zeit, in der Körperkontakt als versuchte Körperverletzung angesehen wird, und das zu Recht. Aber was war der eigentliche Gedanke des Erfinders. Zwei Amerikaner hatten den Weltknuddeltag vor 35 Jahren ins Leben gerufen. Gedacht war er, um vor allem Freunden oder der Familie mit einer Umarmung zu zeigen, was sie einem bedeuten. Er sollte aber auch verdeutlichen, dass Zuneigung, Zärtlichkeit und Gefühle wichtig für uns sind. Und er sollte etwas Wärme in die kalte Jahreszeit bringen. Eine wohlgemeinte Sache also, dieser Weltknuddeltag! Aber was bleibt uns nun in dieser Pandemie? Beschränken wir uns dieses Mal einfach auf unsere Familie. Freunde werden es dieser Tage mit Sicherheit zu schätzen wissen, wenn wir uns bereits heute für den 21. Januar 2022 zum Knuddeln verabreden. Denn bis dahin sollte doch hoffentlich alles wieder seinen gewohnten Gang gehen. Und dann steht auch dem Knuddeln nichts mehr im Wege. Bis dahin heißt es einfach durchhalten!

Herzlichst Ihr
Ekkehard Schenk
Verleger