txn.  Manchmal ist es einfacher als gedacht: Viele Gartenbesitzer schrecken vor dem Einbetonieren von Zaunpfählen, einer Wäschespinne oder einer Kinderschaukel zurück, weil sie den vermeintlichen Aufwand scheuen. Dabei gehen derartige Arbeiten mit dem richtigen Baustoff auch dem ungeübten Laien schnell von der Hand. Der Schnellbeton weber nomix beispielsweise wird einfach mit Wasser begossen und schon beginnt der Aushärtungsprozess. Konkret bedeutet dies: zunächst ein Loch in der gewünschten Größe ausheben und erstmalig wässern. Dann wird beispielsweise der Zaunpfahl in das Loch gehalten und rundherum der Schnellbeton aus dem Sack eingefüllt. Etwas festklopfen und glätten, dann die Oberfläche wässern. Darauf kommen dann weitere Schichten aus Mörtel, die ebenfalls gewässert werden. „Ist der Schnellbeton mit Wasser in Berührung gekommen, bleiben 5-10 Minuten, um den Zaunpfahl auszurichten, da der Aushärtungsprozess schnell voranschreitet“, erläutert Michael Bertels, Experte für Bautenschutz- und Mörtelsysteme beim Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber. Bereits nach einer Stunde kann der Pfahl leicht belastet werden, 24 Stunden später ist der Schnellbeton vollständig ausgehärtet.