Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

MAINZ – Der würdevolle und persönliche Abschied vom verstorbenen geliebten Menschen hallt in der Erinnerung der Hinterbliebenen lange, lange nach. Jörg Wiedenmann und sein Team von „Novis Bestattungen“ wollen den Angehörigen in den Tagen bis zur Beisetzung sowie in der Trauerfeier die Stütze sein, die sie individuell wünschen.
Den Slogan, der die Homepage des Bestattungsinstituts in Mainz ziert: „Wir sind immer für Sie da“, nehmen er und das Team ernst und wortwörtlich. Der 55-jährige Institutsinhaber steht den Kunden als gut informierter Begleiter zur Seite. Das Zuhören ist dabei ein wichtiges Werkzeug: „Eine gute Haltung, um beim Erstgespräch die Wünsche der Trauernden wahrzunehmen.“ Das kann in der Filiale in der Rheinstraße 42 erfolgen oder bei den Kunden vor Ort. „Bei dem unverbindlichen Erstkontakt erleben die Angehörigen auch mich. Sie können entscheiden, ob sie mir vertrauen“, fügt Wiedenmann ein.
„Unser Angebot ist wie ein Blumenstrauß aus dem die Kunden die Blumen aussuchen, die ihnen gefallen.“
Vielfach seien sich die Kunden oft selber noch nicht über die Ausgestaltung der Trauerfeier im Klaren. Im Gespräch entsteht oft die Grundidee. „Es gibt viele Möglichkeiten, den Abschied zu gestalten,  über die wir reden können“, sagt Wiedenman.
Im Hinblick auf die Wünsche könne das Institutsteam von „Novis“ der Form der Erd-, Feuer-, See-, Wald- oder Anonymbestattung unterschiedlichen Rahmen geben. Allein unüberwindbare Hürden wie aktuell die Corona-Pandemie definieren die Grenzen des Machbaren. „Unsere Aufklärung ist in der Hinsicht klar.“ Alle Details werden zuvor besprochen. „Die Feier selbst ist ausschließlich für den Abschied da“, betont Wiedemann.
Im Bestattungsinstitut „Novis“ verbindet sich die Empathie mit den Erfahrungen aus 15 Jahren nicht allein im Wunsch, den Abschied von der geliebten Person dem Anlass angemessen zu gestalten. Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Bestattungsvorsorge, fasst Wiedemann seine Beobachtung zusammen. „Das ist für immer mehr Menschen ein wichtiges Thema.“ Die Formalitäten um die letzte Ruhestätte ihren Kindern aufzuerlegen, das wollen viele Eltern nicht mehr. Trivialerweise seien die Finanzen ein relevanter Aspekt der Sorge um das Begräbnis. Bis 2003 gab es beispielsweise noch Sterbegeld von der Krankenkasse. „Das ist weggefallen“, sagt Wiedemann. „Novis Bestattungen“ hilft aber in diesem Fall. „Wir bieten ein komplettes Vorsorgeprogramm.“

NOVIS Bestattungen Mainz
Rheinstraße 42
55116 Mainz
Telefon: 061 31 – 2 19 44 83
E-Mail: info@novis-mainz.de
Internet: www.novis-mainz.de