BODENHEIM – Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause ist es Mitte November wieder soweit: Zur Kampagneneröffnung führt der Bodenheimer Carneval-Verein (BCV) ein Theaterstück auf, wie es schon seit Jahren beim BCV Tradition ist. Die Proben mit den knapp ein Dutzend Akteuren laufen bereits auf Hochtouren. Das Stück heißt „Quetschekuche und ein Alibi“ und stammt aus der Feder von Beate Dietz.
Und darum geht es in der turbulenten Komödie: In der Alibi-Agentur von Karl-Theo Krawuttke geben sich die Klienten die Klinke in die Hand. Sie alle benötigen für die absurdesten Vorkommnisse eine Ausrede beziehungsweise ein passendes Alibi. Da Karl-Theo das nötige Geld für repräsentative Büroräume fehlt, hat er einen Tisch im Café „Hüftgold“ angemietet.
Cafébetreiber Leo König, seine Servicekraft Betty und die neugierige Putzfee Lisbeth sind ihm hierbei nicht unbedingt immer eine Hilfe. Die Anliegen von Krawuttkes Mandanten sind mitunter äußerst delikat und erfordern ein Höchstmaß an Diskretion. Sei es im Falle der in anderen Umständen befindlichen Mandy Meier, die nicht sicher ist, wer denn der Vater des zu erwartenden Babys ist. Und da ist der schrullige Charly Frischbier, der den taktlosen Papagei seiner Freundin in die Freiheit entließ. Und Otmar Senftleben weiß nicht mehr, wo er die letzte, äußerst weinselige Nacht verbracht hat.
Man merkt, dass Beate Dietz wieder ein Theaterstück geschrieben hat, das einen kurzweiligen Abend verspricht und für Fans der Boulevardkomödie keine Wünsche offen lässt. Beim BCV ist man froh, nach einer Kampagne ohne Aktivitäten endlich wieder aktiv werden zu können – und zwar unter 2G, also geimpft oder genesen. Das trifft auch auf die insgesamt acht Sitzungen zu, die am 21. Januar beginnen.
Die Vorverkauf- und Abholtermine zu „Quetschekuche und ein Alibi“ sind am 23. und 30. Oktober sowie am 6. November, jeweils 10 bis 12 Uhr. Das Theaterstück wird am 13. und 20. November im Dolles-Bürgerhaus aufgeführt. Beginn ist jeweils um 20.11 Uhr. Am 4. Dezember beginnen die Vorverkauf- und Abholtermine für die Sitzungen.
Weitere Informationen unter www.bcv1935.de.

Von Ralph Keim