Die Bundesliga ist für viele Fußballfans das Maß aller Dinge. Schließlich spielen dort die größten Stars, das Niveau ist viel höher als in den unteren Ligen und mit zehntausenden von Zuschauern sind auch die Stadiongesänge einfach besser. Aber es gibt auch viele Ärgernisse für Fans der großen Vereine. Teure Karten, arrogante Manager und die große Distanz zwischen Fans und Spielern sind nur einige der Nachteile der Bundesliga. Und auch in der Kreisliga oder in der Oberliga gibt es spannende Spiele. Warum also nicht einmal zurück zu den Wurzeln kehren und die örtliche Fußballmannschaft unterstützen? Fünf gute Gründe, die dafürsprechen.

1. Besserer Umgang mit Fans
Mannschaften wie der FC Bayern oder der BVB können sich vor Fans kaum retten. Egal, was das Management sich auch leistet, die Gelder aus Sponsoring-Verträgen, Fernseheinnahmen und Kartenerlösen sind ihnen sicher. Dementsprechend wenig schert man sich dort um die Meinung der Fans. Ganz anders geht es im Lokalsport zu, wo man über jeden Fan und Unterstützer froh ist. Hier feiern die Spieler nach dem Abpfiff oft gemeinsam mit den Fans, anstatt im Luxus-SUV davonzubrausen. Hier fühlen sich die Fans daher oft deutlich wohler.

2. Geheimtipps beim Wetten
Auch Wettfans fahren im Lokalsport oft besser. Denn die Experten der Buchmacher kennen sich vor allem mit den großen Mannschaften aus. Außerdem ist das Internet voll von Bundesliga Tipps, sodass es schwierig ist, die Buchmacher mit einer eigenen Wettstrategie zu überlisten. Wer auf die Lokalmannschaft wettet, kann sich viel einfacher einen Informationsvorsprung verschaffen, der die Chancen eines Wettgewinns erhöht. Es ist zwar schwieriger, ein Wettbüro zu finden, das Wetten auf regionale Spiele annimmt. Alles in allem haben aber auch hier die unteren Ligen die Nase vorn.

3. Kürzere Wege
Leipzig, Barcelona, Fürth – so sieht der Reiseplan des FC Bayern in einem Typischen Monat aus. Um hier hinterherzukommen, müssen Fans viel Zeit unterwegs verbringen. Die wenigen Glücklichen, die das mit ihrem Beruf vereinbaren können, müssen zudem viel Geld für Fahrkarten, Unterkunft und Verpflegung ausgeben. Wie viel einfacher haben es doch die Fans der Bezirksliga. Sie können zu Auswärtsspielen bequem mit dem Auto anreisen und brauchen dafür nur selten mehr als eine Stunde. Das macht es viel einfacher, alle Spiele der Lieblingsmannschaft zu verfolgen.

4. Neue Streaming-Optionen
Natürlich gibt es auch Fans, die lieber vom Sofa aus den Spielen ihrer Mannschaft beiwohnen. Früher war das ein eindeutiges Argument für die Bundesliga, doch in den letzten Jahren hat sich in dieser Hinsicht vieles geändert. Mittlerweile gibt es auch die Spiele von kleinen Teams als Livestream im Internet. Meist sind diese sogar kostenlos, während man Bundesliga-Spiele nur mit einem teuren Abo ansehen kann.

5. Kleine Mannschaften brauchen Unterstützung
Schließlich gibt es noch einen guten Grund, die örtliche Fußballmannschaft zu unterstützen: Sie ist wirklich darauf angewiesen. In Zeiten, in denen in der Bundesliga immer absurdere Geldsummen fließen, können kleine Mannschaften nur mit der Unterstützung der örtlichen Einwohner überleben. Und es wäre wirklich schade, wenn die deutsche Fußball-Landschaft verarmt, weil Traditionsclubs ihre Pforten schließen müssen.