Start Gesellschaft Als das alte Mainz unterging

Als das alte Mainz unterging

MAINZ – Auch in diesem Jahr erinnerte die Stadt an die verheerenden Bombenangriffe des 27. Februar 1945. Trotz eisiger Kälte von deutlich unter Null Grad kamen zahlreiche Bürger ins Innere der Ruinenkirche St. Christoph, wo Oberbürgermeister Michael Ebling einen Kranz niederlegte.
Mit dem Bombenangriff sei das alte Mainz praktisch ausgelöscht worden, erinnerte der OB während der musikalischen Feierstunde. In der Ruinenkirche nahe der Volkshochschule informieren Installationen über die Bombenangriffe und den Tag der Katastrophe: Am 27. Februar 1945 flogen 435 Bomber der britischen Royal Airforce am späten Nachmittag ihren Angriff auf die Stadt. Innerhalb von einer Viertelstunde, zwischen 16.29 und 16.45 Uhr, gingen rund 1500 Tonnen Bomben nieder, die große Teile der Innenstadt und der Neustadt trafen. Heute noch bekannte Kirchen wie St. Joseph und St. Bonifaz wurden zerstört, ebenso das Alice-Krankenhaus.

Dem Bombenabwurf folgte am Boden ein starker Feuersturm, der sich schnell ausbreitete. Mehr als 1200 Menschen verloren ihr Leben. Alle Bombenangriffe zusammen sorgten dafür, dass die Stadt zu 80 Prozent zerstört wurde. Zwischen 3500 und 3800 Mainzer starben Schätzungen zufolge. Beim Wiederaufbau in den Jahren nach dem Kriegsende wurde die Kirche St. Christoph, die ab Mitte des 13. Jahrhunderts gebaut wurde, ausgespart und als Ruine und somit als Mahnmal erhalten. Allerdings brannte sie bereits im August 1942 nach Bombenangriffen aus. Der Angriff vom 27. Februar 1945 brachte weitere erhebliche Beschädigungen. 2005, zum 60. Jahrestag der Bombardierung, wurde in der Ruinenkirche eine neue Lichtinstallation in Betrieb genommen.

Vorheriger ArtikelWalt Disney-Bus rollt durch Mainz
Nächster ArtikelRodungsarbeiten in Finthen, Hechtsheim und Lerchenberg
Avatar-Foto
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei Journal LOKAL - die lokale Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben "Mainz", „Mainz-Mitte“ und „Mainz-Mombach“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“