Die Volksbank Alzey-Worms mit Niederlassung VR-Bank Mainz hilft in der Corona-Zeit mit einer Spendenoffensive Institutionen und Vereinen im Bereich von Kunst und Kultur. Insgesamt spendet die Bank mit ihrer Stiftung 50.000 Euro an kulturelle Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet, davon 15.000 Euro alleine im Mainzer Raum.

Eines der Merkmale einer freien Gesellschaft ist Vielfalt, in der sich jeder auf unterschiedlichste Weise verwirklichen, einbringen und entfalten kann. Wichtig ist dafür die Organisation in starken Zusammenschlüssen wie Vereinen, denn gemeinsam funktioniert es bekanntlich am besten. Dieses Prinzip entspricht voll und ganz dem genossenschaftlichen Leitbild der Volksbank Alzey-Worms. Daher fördert die Bank seit jeher regionale Bildungsprojekte im kulturellen, sozialen und sportlichen Bereich.

Einer der Fördertöpfe ist die bankeigene Stiftung, die in diesem Jahr den stolzen Betrag von 50.000 Euro ausschüttet. Dabei haben sich Vorstand und Stiftungsrat aufgrund der Pandemiefolgen auf einen Schwerpunkt verständigt.

„Wir lassen unsere Zuwendungen in diesem Jahr vorrangig dem Kunst- und Kultursektor zugutekommen“, so Vorstandsmitglied Tobias Schmitz bei der Spendenübergabe in Mainz. „Die gesamte Branche lag seit Beginn der Corona-Pandemie brach und konnte fast keine Einnahmen erzielen, daher möchten wir hier besonders helfen.“

An vier Standorten erfolgt die Übergabe der Spendengelder: am Sitz der Bank in Worms, in Alzey, Kirchheimbolanden und Mainz-Gonsenheim. 15.000 Euro gingen dabei in gleichen Teilen an sechs Organisationen in Mainz und Nierstein. In den Genuss von jeweils 2.500 Euro kommen die Gonsenheimer Kulturinitiative GonsKultur, das Galli Theater Mainz – Kinder brauchen Märchen, die Katholische Kirchengemeinde St. Philippus und Jakobus Heidesheim (Kultur in der Pfarrscheune), die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Peter-Cornelius-Konservatoriums der Stadt Mainz, das KommKi-Komunales Kino Rhein-Selz und der Förderkreis der Jugendmusikschule Rhein-Selz.

Wilhelm Gerlach, Geschäftsführer der Stiftung, fand anerkennende und lobende Worte für die vorbildliche Arbeit der Kunst- und Kulturschaffenden: „Der materielle Wohlstand einer Gesellschaft bemisst sich in der Regel an der Wirtschaftsleistung. Damit es den Menschen aber rundherum gut geht, braucht es mehr. Ohne Kunst und Kultur wird es still. Man stelle sich unser Leben ohne Musik, Film oder Theater vor, ohne Kunstausstellungen. Alle diese Bereiche sorgen mit dafür, dass unser Leben lebenswert und bunt ist. Wir freuen uns, dass all das nun wieder möglich wird und dazu wollen wir einen Beitrag leisten.“

Im Vorfeld hatte es innerhalb des Stiftungsvorstands eine organisatorische Veränderung gegeben: Für den ehemaligen Vorstandssprecher der Bank Armin Bork, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand wechselte, rückte Tobias Schmitz nach und kümmert sich nun gemeinsam mit seinen beiden Kollegen Günter Brück und Sabine Hermsdorf um die Geschicke der Stiftung.

Wer in den Genuss der Zuwendungen kommt, darüber entscheidet der Stiftungsrat im Sinne des Stiftungszweckes.                                    (425 Wörter, 3120 Zeichen mit Leerzeichen)

Spendenempfänger Mainz und Nierstein

KommKi – Kommunales Kino Rhein-Selz e.V. – Förderung eines kommunalen Kinoprogramms im Ehrenamt

Förderkreis der Jugendmusikschule Rhein-Selz e.V. – Unterstützung der Jugendmusik

GonsKultur e.V. – Unterstützung der Kulturinitiative Ehrenamtlicher in Gonsenheim

Galli Theater Mainz – Kinder brauchen Märchen e.V. – Förderung der Integration und theaterpädagogischen Arbeit von Kindern

Katholische Kirchengemeinde St. Philippus und Jakobus Heidesheim – Förderung Kultur in der Pfarrscheune

Gesellschaft der Freunde und Förderer des Peter-Cornelius-Konservatoriums der Stadt Mainz e.V. – Mitfinanzierung des satzungsmäßigen Auftrages