Start Mainz „Babaryka-Festival“ findet Fortsetzung

„Babaryka-Festival“ findet Fortsetzung

MAINZ – Der Gutenberg-Marathon gehörte wieder zu den Sportereignissen in Mainz, die die Massen begeisterten. Und bei strahlendem Sonnenschein, aber zum Teil starken Windböen und hohen Temperaturen holte sich bei den Männern Ivan Babaryka erneut den Sieg in Mainz in 2.24:36 Stunden.
Ivan Babaryka (Ukraine) hat es nach 2017 also erneut hinbekommen. Überschwänglich jubelnd ging der 35-Jährige über den Zielstrich: Das Projekt Titelverteidigung war gelungen. Bei enormer Hitze und gegen seinen hartnäckigen Kontrahenten Pavel Ochal (Polen), der lange frischer erschien, sich dann aber um drei Sekunden geschlagen geben musste und eine Zeit von 2.24:39 Stunden lief.

Bei den Frauen musste Aicha Bani den Titel bereits früh abschreiben: Die Polin Olga Ochal-Kalendarowa lief dagegen souverän zum Sieg in starken 2.41:21 Stunden. Iryna Masnyk wurde Zweite in 2.52:11 Stunden.
Beim Halbmarathon siegte der favorisierte Roman Prodius (Moldawien) in 1.08:12 h im Halbmarathon. Eigentlich war Prodius auf der Zielgeraden nahezu geschlagen. Selma Amariam Estopia (TV Alzey Laufteam) hatte ihn nämlich in einem angezogenen Endspurt bereits klar distanziert. Das Problem: Estopia verwechselte eine Zeitmessmatte 200 Meter vor dem Zieleinlauf mit dem realen Ziel, lief jubelnd zur Seite und registrierte seinen tragischen Irrtum erst weit später. Der junge Läufer musste den Schock erst verdauen und kam letztlich im wirklichen Ziel als 29. über die Matte.

Die 21jährige Newcomerin Maryna Nemchenko (Ukraine) lief das erwartet einsame eigene Rennen im Halbmarathon und siegte in 1.16:49h. Dass aber Katharina Matz aus Mainz sich auf Rang 2 federn würde, erstaunte doch so manchen: Sie kam in 1:23:11 h mithin als zweitschnellste über die Linie, gefolgt von der Udenheimerin Sabine Schmitt, die in 1.27:28 h Dritte des Klassements wurde.

Vorheriger ArtikelSchmitt´s Hofladen neu eröffnet
Nächster ArtikelNeue Angebote für Kinder und Familien
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.