Das Diakonische Werk Mainz-Bingen und das evangelische Dekanat Ingelheim haben in Nieder-Olm die Beratungsstelle Zeit.Punkt eröffnet

Nieder-Olm – „Alles hat seine Zeit“ – das ganze Leben wird in diesen neuen Räumen zum Tragen kommen, von der Geburt bis zum Tod, von der Beratung, Begleitung und Unterstützung bis hin zur Seelsorge“, erklärte die evangelische Dekanin Annette Stegmann während der Eröffnungsfeier von „Zeit.Punkt“, der neuen Beratungsstelle des evangelischen Dekanats Ingelheim, zu dem Nieder-Olm gehört, und des Diakonischen Werkes Mainz-Bingen. Die Räume des ehemaligen Schuhhauses Sieben in der Pariser Straße sind in den vergangenen Monaten ganz nach den Bedürfnissen der neuen „Bewohner“ umgebaut worden und präsentieren sich nun freundlich, hell und einladend. „Mit diesem Angebot möchte sich die Kirche den immer größeren Herausforderungen, die der demografischen Wandel mit sich bringt, stellen“, erläuterte Stegmann. So übernehmen Pfarrerin Angelika Meder und die Gemeindepädagogin für Seniorenarbeit im Dekanat Ingelheim, Barbara Clancy, vor allem Seelsorge, Bildungs- und Freizeitangebote für ältere Menschen. „Wir können hier in Nieder-Olm an eine sehr lebendige Seniorenarbeit anknüpfen“, freute sich Angelika Meder.

„Das Diakonische Werk (DW) Mainz Bingen betritt mit dieser Einrichtung echtes Neuland“, verriet Georg Steitz, Leiter der Region Mainz, Ingelheim und Oppenheim, betonte aber auch die Vorfreude auf diese spannende Kooperation. Zukünftig wird das DW mit seinen Mitarbeitern in Nieder-Olm Sprechstunden für Schwangere und Schuldner, Suchtberatung und Beratungsangebote zum Thema Pflege, Betreuung und Patientenverfügung anbieten. Auch für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer soll Zeit.Punkt zukünftig eine Anlaufstelle sein. Selbstverständlich wolle man sich mit den schon bestehenden Einrichtungen vor Ort, wie der Caritas oder dem Pflegestützpunkt gut verzahnen und somit ein noch breiteres Angebotsportfolio bieten.

„Mit der Eröffnung dieser Beratungsstelle entsteht für unsere Bürger eine Erweiterung der Beratungsangebote. Diakonie und evangelische Kirche setzen hiermit einen weiteren Akzent in Nieder-Olm. Gelebte Ökumene und die Zusammenarbeit mit der weltlichen Gemeinde gelingen in Nieder-Olm sehr gut“, betonte Stadtbürgermeister Dieter Kuhl. Gerade im Hinblick auf den demographischen Wandel sei ein seelsorglicher Schwerpunkt in der Seniorenarbeit unbedingt angezeigt. „Ihre Einrichtung ist ein weiterer Mosaikstein einer guten sozialen Infrastruktur in unserer Stadt“, beglückwünschte Kuhl die Verantwortlichen.