Der Oscar des Breitensports

Mombach – 2005 stand das städtisch betriebene Mombacher Schwimmbad aus finanziellen Gründen vor dem Aus. Da übernahm der Mainzer Schwimmverein das Bad in Eigenregie und startete 2006 ein hoffnungsvolles Projekt, das sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelte. Gute zehn Jahre später wurde dieses Engagement nun auch bundesweit gewürdigt.

Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck zeichnete die Vertretung des Mainzer Schwimmvereines um den Vorsitzenden Torsten Traxel am 23. Januar in Berlin mit dem dritten Platz bei den „Goldenen Sternen des Sports“ aus. Der Preis von 5000 Euro fließt in die Jugendarbeit. Diese hohe Auszeichnung, genannt „der Oscar des Breitensports“, feierte der Verein jetzt mit Vertretern der Mainzer Politik und der Verwaltung sowie des Sports bei einem Empfang direkt im Hallenbad.

„Wir wollten das Schwimmbad als öffentliches Bad am Leben erhalten, damit wir unseren Sport weiter ausüben können“, sagte Vorsitzender Traxel rückblickend im Namen der rund 700 Mitglieder. „Ich bin stolz auf die Mitstreiter und Unterstützer, die in all den Jahren hinter dem Projekt und hinter dem Mainzer Schwimmverein gestanden haben.“ Traxel machte auf die demnächst anstehende energetische Sanierung der Hallenbadhülle aufmerksam und dankte seinem Partner, der VR-Bank Mainz, für die Unterstützung bei den „Sternen des Sports“. Vor acht Jahren startete diese Kooperation, ergänzte Tobias Schmitz, Vorstandsmitglied der VR-Bank Mainz. „Seither schreiben wir eine Erfolgsgeschichte bis zum heutigen Höhepunkt, der Nacht der Sterne des Sports.“ Voll des Lobes war OB Michael Ebling (SPD). „Auf diesen Erfolg dürfen Sie zurecht stolz sein“, sagte er zum Vorsitzenden Traxel.

Es sei 2006 eine schwierige Situation für die Stadt gewesen, sich aus finanziellen Gründen vom Schwimmbad zu trennen. „Aber es war der richtige Weg.“ Ein Kompliment an alle Mitarbeiter richtete Bürgermeister und Sportdezernent Günter Beck (Grüne) aus. „Das Bad ist tipptopp.“ Beck stellte in Aussicht, über das Förderprogramm „Soziale Stadt“ ein weiteres Projekt für den Schwimmverein aufzulegen. Im Anschluss an die Reden gab es einen Rundgang und ein kaltes Buffet für alle Gäste, darunter auch Ortsvorsteherin Dr. Eleonore Lossen-Geißler (SPD).