Start Mainz-Hechtsheim Die Gruselnacht von Hechtsheim

Die Gruselnacht von Hechtsheim

Hechtsheim – Die „Gruselnacht“ im Mainzer Hundeverein in Hechtsheim ist ein echter Spaß für alle Herrchen, Frauchen und die Vierbeiner. Auf dem Trainingsgelände, das gegen 19 Uhr in absoluter Dunkelheit versinkt, brennt in einem Korb das Feuer, links und rechts, vorne und weiter hinten stehen zusätzliche Stationen des Parcours. Unter anderem eine Knisterplane, die eine Discobeleuchtung mit bunten Farben illuminiert, sowie Balancierbalken, die ebenfalls Lichterketten erhellen.

Der Sinn der Übung, die der Verein zum Halloween-Fest unter dem Motto „Dogs by Night“ erneut organisiert hat, ist es, mit dem Hund das Verhalten in außergewöhnlicher Umgebung zu trainieren. Eine wunderbare Ergänzung zur Nachtübung, die der Verein regulär zum Ende der Saison anbietet, meint die Ideengeberin und Hundetrainerin Dr. Dania Greger.

Den Hunden, die die Halloween-Nacht schon mal erlebt haben, flößt die Situation sichtlich nicht mehr so viel Angst ein. Anders bei denen, die zum ersten Mal zum Halloween-Event kommen. Statt über die illuminierten Hürden zu springen, wählt so mancher Vierbeiner den Weg drumherum. Mittlerweile zum vierten Mal im Vereinsprogramm entwickelt sich das Halloween-Fest jedenfalls zu einem bedeutsamen Angebot für die Vereinsmitglieder.

Damit sich auch die Hundebesitzer wohl fühlen und Spaß haben, hat der Verein sie aufgerufen, sich passend zu verkleiden. Im Vereinsheim stehen Bänke und reichlich gedeckter Büffet-Tisch mit verschiedenen Kürbissuppen und jeder Menge ,gruseliger’ Speisen. Ein Menü bei Nebel und Kerzenschein. „Die passende Dekoration haben wir ebenfalls gemeinsam mit den Eltern und Kindern vom Verein gebastelt“, erzählt Greger.

Während die Hunde mit ihren Besitzern in Kleingruppen das Gruselgelände erkunden, greift die Trainerin jedem unter die Arme, der die Hilfe braucht. Sie gibt Tipps, motiviert die Hunde, spricht zu ihnen und lobt sie unentwegt, indem sie Leckerlies bei jedem Versuch ein Hindernis zu passieren, verteilt.

Solche Trainingsbedingungen wie bei „Dogs by Night“ wissen die Mitglieder zu schätzen. So wächst der Zuspruch für den Mainzer Hundeverein ungebremst. Über 300 Mitglieder nutzen das Angebot. „Nach wie vor haben wir einen Aufnahmestopp, weil wir bei zu vielen Mitgliedern befürchten, dass wir die Qualität nicht mehr halten können.“

Im kommenden Jahr indes wird es erneut etwas Neues geben, das in diesem Jahr noch nicht realisiert werden konnte: ein Zeltlager für die Kinder. „Die letzten Vorbereitungen laufen“. Etwas Neues gab es aber 2017 auch schon: Kurse im Longieren. „Bei der Hundesportart geht es im Prinzip um das Führen des Hundes auf Distanz.“ Darüber hinaus hat der Verein das Sommerfest etwas um- und als Hunde-Mitmach-Rallye gestaltetet. Mit verschiedenen Stationen durch alle Sportarten und mit einem Wissensquiz. Bei den Hundefreunden aus Hechtsheim ist eben immer was los. Und die nächste „Gruselnacht“ wird auch wieder kommen.