Die „Schiffe“ der Südmole kommen weiter voran

NEUSTADT – Rund um den Zollhafen tut sich seit geraumer Zeit einiges. Hier entstehen in exzellenter Lage hochwertige Wohnungen. Doch bis es soweit ist, wird noch einige Zeit ins Land gehen. Derzeit wimmelt es in dem Areal nur so vor Handwerkern und Bauarbeitern. Aber die Umgestaltung in ein neues Wohnquartier kommt sichtbar voran.

An der sogenannten Südmole haben die Neubauten die Form von Schiffen. Bauherr ist der Frankfurter Projektentwickler BPD. Nach dem Spatenstich vor einem Jahr wurde jetzt – fast exakt ein Jahr später – Richtfest gefeiert. Dabei waren sich die zahlreichen Gäste, darunter Oberbürgermeister Michael Ebling und Baudezernentin Marianne Grosse, einig: „Das ist ein weiterer Meilenstein in der innerstädtischen Entwicklung von Mainz.“

„Im Dezember werden die Schiffe bezogen“, kündigte BPD-Mitarbeiter Horst Künstner als verantwortlicher Projektleiter während des Richtfestes an. 128 Wohnungen stehen zur Verfügung. „Im ersten und zweiten Bauabschnitt haben wir bereits rund 60 Prozent der Wohnungen verkauft beziehungsweise reserviert“, ergänzte BPD-Niederlassungsleiter Stefan Messemer. Erfreulich sei auch, dass der Bau absolut im Zeitplan liege.

In den „Schiffen“ entstehen Wohnunge mit zwei bis fünf Zimmer. Den Interessenten stehen insgesamt 25 Grundrisstypen zur Auswahl. „Alle Wohnungen sind in zwei Blickrichtungen unverbaubar“, so Horst Küstner weiter. So könne der Bewohner über den Rhein und über das Wasser des Zollhafens schauen.

Für zusätzlich Attraktivität wird in dem Areal die neue Klappbrücke sorgen, die einmal das Wasser des Zollhafens überspannen und Fußgänger und Radler schneller an Rheinufer bringen wird. Die Brücke soll im August ein geweiht werden. Mit der Brücke ist auch der rund zwei Kilometer lange Rundweg komplett.

Insgesamt werden rund um den alten Zollhafen mehr als 20 Hektar bebaut. Rund 2800 Bewohner soll das neue Quartier einmal haben. Ansiedeln sollen sich auch Einzelhandel und Gewerbe. Komplett abgeschlossen sein soll die Entwicklung im Jahr 2025.