Die Wackernheimer Kerb lässt wieder keine Wünsche offen

WACKERNHEIM – Wenn das Bergdorf Kerb feiert, dann lässt es besonders die Kerbejugend so richtig krachen. Auch in diesem Jahr ist der Ortskern vier Tage lang fest in der Hand der Kerbejugend. Der Kerbebaum verkündet es weithin sichtbar: Hier wird fröhlich gefeiert.

Und in diesem Jahr spielte das Wetter bestens mit: Über Wackernheim wölbte sich ein blauer Sommerhimmel, als die Kerbeborsch und Kerbemeedscher erst den Baum aufstellten und dann die Besucher mit lustigen Spielen erfreute.

Für die Kinder und Jugendlichen hat die Kerb selbstverständlich ebenfalls einiges zu bieten: Und wo schmecken Zuckerwatte und geröstete Mandeln besser als beim Kerberummel, zu dem Eltern und Großeltern gerne das Taschengeld erhöhen.

Am Nachmittag des Kerbesamstags wurde im Rathaus der Ortsgemeinde eine sehenswerte Ausstellung eröffnet: Der Reit- und Fahrverein feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Das wird mit der Ausstellung entsprechend gewürdigt, bei sich sich selbstverständlich alles rund um das Pferd und den Verein dreht. Pferde gibt es dabei nicht nur auf Fotos, sondern auch künstlerisch dargestellt mit Gemälden und Skulpturen.

Ebenfalls am Samstag hatten zahlreiche Gärten geöffnet. Bei schönstem Sommerwetter präsentierten die beteiligten Bürger, dass im wahrsten Sinn des Wortes einen grünen Daumen haben.

Am Kerbemontag, 12. Juni, geht es um 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen im Dorfgemeinschaftshaus weiter. Im Rathaus ist ebenfalls ab 14 Uhr noch einmal die Ausstellung zum 90-jährigen Bestehen des Reit- und Fahrvereins zu sehen. Das Kerbegeschehen kommt ab 16 Uhr so langsam in Fahrt.