Erhöhtes Sicherheitsbedürfnis bei Senioren

Laubenheim – Um dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis älterer Menschen zu entsprechen, entstand die Idee, dieser Klientel im unmittelbaren Lebensumfeld Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Daher bildete der „Kommunale Präventivrat“ der Stadt Mainz (KPR) gemeinsam mit dem Mainzer Polizeipräsidium Seniorinnen und Senioren als „Sicherheitsberater“ aus. Einer von ihnen ist Norbert Liebeck. Vor einem Jahr stellte er sich mit seinem Kollegen Dieter Kretschmer dem Laubenheimer Ortsbeirat vor. Aktuell kam er wieder und verteilte weitere Flyer und Broschüren an das Gremium.

„Wir wollen die Laubenheimer Bürger interessieren, sich dieser Broschüre zu bedienen, die an vielen öffentlichen Stellen ausliegt“, so Liebeck. Sie sei gut angenommen worden. Über 550 Exemplare gingen in Laubenheim in Geschäften, Apotheken, Banken und anderen öffentlichen Stellen weg. Nun wollen die Seniorensicherheitsberater nachlegen. „Der Erfolg gibt uns Recht“, sagt Liebeck und weiß, der Bedarf ist da und er ist hoch – gerade wenn es wieder in die dunkle Jahreszeit geht.

Die Senioren-Sicherheitsberater wurden geschult, um Gefahrenpotentiale bei Ratsuchenden zu erkennen, gezielte Verhaltensempfehlungen zu geben oder in konkreten Gefahrenmomenten den schnellen Kontakt mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung oder der Polizei herzustellen sowie um auftretende Probleme zu lösen.