Freitag kommt beim Gonsenheimer Parkfest als dritter Tag hinzu

Gonsenheim – Einige der Gonsenheimer Vereine sind am 17. Juni verhindert, andere haben noch nie mitgemacht, das Jugendzentrum wollte kein Kinderprogramm anbieten und nur die Tanzgruppen stellen, weil der zugewiesene Platz im letzten Jahr so schlecht gewesen sei. Übrig bleiben: Eiskalte Brüder Gonsenheim, AWO, Füsiliergarde Gonsenheim, Handballclub Gonsenheim, TGM, MGV Cäcilia, Kleppergarde Gonsenheim. Das Parkfest der Vereine war das Hauptthema in der jüngsten Sitzung des Vereinsrings Gonsenheim mit seinem Vorsitzenden Joachim Mayer. Die Rahmenbedingungen zurrte der Vereinsring dann in der Sitzung fest.

„Der Termin war ein Jahr lang bekannt“, ärgerte sich Mayer, „da kann man sich doch danach richten.“ Um das Fest attraktiver zu machen und damit auch mehr Geld in die Vereinskassen zu spülen, geht es jetzt schon freitags los. Bis dies entschieden war, diskutierten die Mitglieder noch rege. Andere wollten lieber samstags mit einem Frühschoppen starten, Jens Carstensen (AWO) mahnte an, es sei nicht einfach, genügend Helfer für einen zusätzlichen Abend zu finden. Stephan Hesping meinte, für zwei Abende Live-Musik habe man nicht genug Geld. „Das Publikum kommt abends nur, wenn Programm ist.“ Mayer warf ein, man brauche da keine Live-Musik. Nun soll es Musik vom Band richten, denn schließlich wollten doch alle den umsatzstarken Freitag mitnehmen. Dafür würde man den schwachen Sonntag früher ausklingen lassen.

Hesping gab Grundsätzliches zu bedenken: „Der Sonntag mit dem Kinderprogramm ist für mich der Haupttag.“ Die Frage sei doch, wie sich die Gonsenheimer Vereine präsentierten, spielte er auf den eigentlichen Sinn des Parkfestes an. „Ganz Gonsenheim muss sagen: Das sind unsere Vereine.“ Auf ein Kinderprogramm zu verzichten, halte er daher für kontraproduktiv. Joachim Mayer: „Den Sonntag brauchen wir, aber nicht bis 22 Uhr.“ Nun will Rolf Gäbler (TGM) für Kinderprogramm sorgen.

Entschieden wurde schließlich, den Freitagabend zu integrieren, der Samstag beginnt am Nachmittag (15 Uhr) und der Sonntag geht früher als sonst zu Ende. Der Sonntag startet mit einem Open-air-Gottesdienst um 10.30 Uhr, anschließend bietet die Feuerwehr einen Frühschoppen an. Stephan Hesping erklärte sich bereit, das Programm zu koordinieren. „Wir wollen die Vielfalt der Vereine zeigen. Davon sollen auch die profitieren, die nicht mitmachen“, so Hesping.

Die Eröffnung findet am Freitag, 16. Juni, um 18 Uhr statt. Dann marschiert die Grenadiergarde mit Musik ein. Danach wird gefeiert.