Start Mainz-Weisenau GBV Weisenau mit 1412,50 Euro für die Römische Gräberstraße

GBV Weisenau mit 1412,50 Euro für die Römische Gräberstraße

Weisenau – Noch nicht einmal die Via Sepulcrum, die römische Gräberstraße in Weisenau, ist vor Vandalismus noch sicher. Die großen Drahtglasflächen der Anlage werden beschädigt oder sogar eingeschlagen. Nun hat sich der Geschichts- und Brauchtumsverein Weisenau (GBV) mit seinem Vorsitzenden Udo Mosbach daran gemacht, Spenden zu sammeln, um die Schäden reparieren lassen zu können. In Kooperation mit dem Gewerbeverein und Spenden von Firmen und Privatpersonen kam nun ein Betrag von 1412,50 Euro zustande, den der Geschichtsverein an Dr. Hans Marg, den stellvertretenden Vorsitzenden der Initiative Römisches Mainz, überreichte.
Der Betrag geht an den Vorsitzenden Dr. Gerd Rupprecht, den früheren Landesarchäologen, der als Eigentümer der Anlage im Grundbuch eingetragen ist, und der bislang die Schäden aus eigener Tasche zahlte. Die DAL hatte einst bei der Gründung auf den Grundbucheintrag bestanden. Dr. Rupprecht konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein. Der Erlös des Fassbieranstiches bei der Kerb fand auf Betreiben des Ortsvorstehers Ralf Kehrein Eingang in die Gesamtsumme, die Mitglieder des GBV spendeten und ein größerer Betrag kommt von HeidelbergCement sowie von Christel Ehrlich.
Hintergrund: Erst im März 2017 wurde wieder eine der großen Scheiben mutwillig eingetreten – trotz Polizei kein Fahndungserfolg. Die Kosten betrugen damals rund 500 Euro. Mosbach stellte bei der Mitgliederversammlung des GBV (25.4.17) den Antrag, für den Erhalt und die Pflege der „größten und prächtigsten Gräberstraße nördlich der Alpen“ (Zitat M. Witteyer) eine zweckgebundene Spendenaktion starten zu dürfen, wozu ihn der Vorstand des GBV und auch die Mitgliederversammlung spontan autorisierte.

Inzwischen wurde eine weitere Scheibe zertrümmert und die Polizei konnte bis jetzt niemand für den Vandalismus benennen. Es haben einige Privatleute (Mitglieder des GBV), einige Vereine (u.a. auch der GBV) und einige Weisenauer Firmen gespendet. Die Firma Rübo Fensterbau wird die Scheiben ersetzen und einen Sonderpreis machen.
Die „Via Seculprum“, eine römische Gräberstraße, zieht sich mitten durch Mainz-Weisenau. Der GBV hat bei der Freilegung und der Aufbereitung mitgewirkt und hat lange Jahre die Pflege der öffentlichen Ausstellungsfläche übernommen. Ein nahezu einzigartiges Relikt aus der Römerzeit, zu sehen in Weisenau.