Start Gesellschaft Helfen statt feiern

Helfen statt feiern

MAINZ – Das Spezialchemie-Unternehmen ambratec unterstützt gemeinsam mit seinem Schwesterunternehmen Matecra das Thaddäusheim und die Pfarrer-Landvogt-Hilfe. Insgesamt 6000 Euro wurden an die beiden Einrichtungen gespendet, die wohnungslosen Menschen in Mainz helfen. Zudem engagieren sich Mitarbeiter des Unternehmens persönlich mit Sachspenden. Anlass war das 60-jährige Bestehen der internationalen Berner Group, zu der das traditionsreiche Unternehmen für Facility-Chemie gehört.

Je 3.000 Euro spendete ambratec nun an die beiden Häuser. Doch damit nicht genug. Passend zur Kernkompetenz des Unternehmens werden bald in den Wasch- und Sanitärbereichen der Einrichtungen Hygiene- bzw. Desinfektions-Spender aufgestellt und deren regelmäßige Befüllung übernommen.

Jeder Mitarbeiter will zudem auch persönlich und ganz praktisch helfen, mit Kleidung und Sachgütern, die laufend gesammelt werden sollen. Thomas Stadtfeld vom Thaddäusheim und Guido Meudt von der Pfarrer-Landvogt-Hilfe sind froh um das soziale Engagement von Unternehmen wie ambratec – gerade jetzt vor den Wintermonaten. „Wir sind zunehmend auf Spenden angewiesen“, erklärte Thomas Stadtfeld.

In der Notunterkunft des Thaddäusheims finden Hilfesuchende unmittelbare Aufnahme. Insgesamt gibt es 34 Betten in Mehrbettzimmern. Eine weiterführende Hilfe ist die Wiedereingliederungsmaßnahme mit 21 Plätzen. Die Bewohner leben in Einzelzimmern oder in Wohngemeinschaften in Wohnungen nahe des Haupthauses. Intensive sozialpädagogische Betreuung begleitet die Bewohner auf dem Weg zunehmender Verselbständigung.

Die Schwerpunkte der Pfarrer-Landvogt-Hilfe sind die Teestube und die Kleiderkammer. Montags bis samstags werden Frühstück, Abendessen und Kleidung angeboten. Außerdem könnten Obdachlose dort die Toiletten in Anspruch nehmen, ihre Kleidung waschen lassen und ihre Besitztümer in Schließfächern unterbringen.

Vorheriger ArtikelVorsicht vor Warenkreditbetrug
Nächster ArtikelKünstlerischer Dialog der Zeiten
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.