Start TOP Herbert Bonewitz gestorben

Herbert Bonewitz gestorben

MAINZ – Was für eine traurige Nachricht: Die Fastnachtslegende Herbert Bonewitz ist tot. Der als „Prinz Bibi“ bekannte Aktive des Gonsenheimer Carneval-Vereins und des Mainzer Carneval-Vereins und spätere Kabarettist und Buchautor verstarb in Mainz im Alter von 85 Jahren.

Herbert Bonewitz kam am 9. November 1933 in Mainz zur Welt, wo er auch zur Schule ging. Beruflich war er in den Bereichen Publizistik, Werbung und Kommunikation tätig. Doch alle Welt kannte ihn als Fastnachter, der kein Blatt vor den Mund nahm und sich mehr als alle anderen über die Obrigkeit lustig machte. Das brachte ihm allerhand Ärger ein. Doch darum scherte er sich nie. Glücklicherweise, denn so wurde er zu einem Glücksfall für Mainz und die Mainzer Fastnacht.

1955 verdiente er sich seine ersten närrischen Sporen, von 1960 bis 1981 zählte er zu den Gonsbachlerchen. Doch besonders seine frechen Vorträge, die von einem subtilen und hintergründigen Humor geprägt waren, entwickelten sich schnell zum Markenzeichen von Herbert Bonewitz, der dabei auch seine kabarettistische Ader ausleben konnte.

Denn bereits seit Mitte der siebziger Jahre war Bonewitz nicht nur auf der närrischen Rostra zuhause, sondern auch auf den Kabarettbühnen in ganz Deutschland. Das Kabarett war dann sowieso mehr sein Ding. 2006 erhielt wurde Bonewitz auf dem Mainzer Walk of Fame des Kabarett mit einem Stern der Satire gewürdigt. Daneben war er auch als Autor tätig.

Über seinen Tod informierte sein Sohn Michael Bonewitz, der dabei seinen Vater zitierte: „Auf meinem Grabstein soll mal stehen: Hier ruhen meine Gebeine. Ich wollt, es wären deine.“ Passender geht es wohl nicht.

Vorheriger ArtikelFreibadsaison wird eröffnet
Nächster ArtikelPreisgericht entscheidet sich für Regina Kochs
Avatar-Foto
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei Journal LOKAL - die lokale Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben "Mainz", „Mainz-Mitte“ und „Mainz-Mombach“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“