…. und auf dem Eis – Foto: Stadt Hochheim am Main

HOCHHEIM – Der erste Tag stand unter dem Motto „… erst mal im neuen Jahr ankommen und gemeinsam Chillen…“. In einer Feuerschale wurde zuerst einmal in aller Ruhe ein Feuer entfacht, auf dem man dann im großen Suppentopf ein Chili con Soja zubereitete. Als Nachtisch gab es heiße Banane mit Schokolade, Marshmallows und Stockbrot.
Am nächsten Tag stand ein Besuch auf der Henkell-Kunsteisbahn in Wiesbaden auf dem Programm. Für einige ein sehr spezielles Erlebnis. Denn die ersten Schritte auf dem Eis können zum äußerst rutschigen Unterfangen werden. Die Eislauf-Lernhilfen, wie Wale und Pinguine und, ganz wichtig, die Bande, boten sich immer wieder zum Festhalten und Beenden von so manch einer unfreiwilligen Pirouette an. Aber auch gute Freunde halfen, die ersten Schritte auf glattem Untergrund zu meistern, so dass nach einiger Zeit das Gleiten übers Eis wie von alleine ging. Die Laufzeit war viel zu schnell vorbei und so wird es auf jeden Fall ein nächstes Mal geben.
Der Höhepunkt der drei Tage war ein Besuch in der großzügigen Trampolinhalle in Wiesbaden. Bevor die Trampoline allerdings genutzt werden durften, gab es zuerst einmal eine Sicherheitseinführung. Danach konnten sich alle, je nach Lust, Laune und Können, ausprobieren. Vom einfachen Sporttrampolin bis zum Trampolin auf dem Völker- oder Basketball gespielt werden kann bis hin zur Slackline gab es für jeden etwas. So zeigten alle ihre einfachen, doppelten und gedrehten Loopings und Sprünge aus unterschiedlichen Höhen. Besonders viel Begeisterung bereitete die Landung in den überdimensionalen Schaumstoffpolstern, aus denen es mitunter gar nicht so einfach war, wieder herauszukommen.
Die drei Tage haben allen Jugendlichen sehr viel Freude bereitet und seit dem 17. Januar hat das Jugendhaus wieder seine Öffnungszeiten, mittwochs von 16.00 bis 19.00 Uhr und freitags von 16.00 bis 20.00 Uhr. Jeder, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

Dirk-André Krams