BISCHOFSHEIM – Eigentlich hatte er schon eine lange Tradition im Bischofsheimer Narrenkalender, der Faschingsball des GV Germania am Samstag vor Rosenmontag im Adlersaal. Aber in den letzten Jahren fand er leider nicht mehr statt; der GV Germania konnte einfach nicht mehr genügend Personal rekrutieren, um die Veranstaltung auf die Beine zu stellen.
Und plötzlich tauchen in diesem Jahr wieder Ankündigungsplakate auf: „Das Feierbiest ist zurück, Kostümball mit Live Musik am Samstag, den 10.02. im Adlersaal“. Was war geschehen?
Die Happy Voices, der „junge“ Chor des GV Germania, hatte unter der Regie von Ilka Siebert genügend Personal auf die Beine gestellt, um den Kostümball mit allem Drum und Dran wieder aufleben zu lassen. Und der Erfolg ist beeindruckend, der Adlersaal war am Samstagabend im Nu gefüllt. Sitz- und Stehplätze waren von herrlich kostümierten, sing-, tanz- und schunkelwilligen Gästen bis auf den letzten Platz belegt. Pünktlich um 19 Uhr 11 legte die Zwei-Mann-Band da Capo mit flotten Liedern zum Mitsingen und Schunkeln los und sogleich kam Bewegung in die Gäste. Sofort war Faschingsstimmung im Saal. Und die riss auch den ganzen Abend nicht mehr ab. Ob auf der Tanzfläche oder mit Schunkelliedern, mit I sing a Lied für Di, mit Sweet Caroline und einer Unzahl von Faschings- und sonstigen bekannten Liedern zum Tanzen, Mitsingen oder Schunkeln wurde die Stimmung bis in die späten Nachtstunden hochgehalten.
Wie viel Personal für das Gelingen einer solchen Veranstaltung erforderlich ist, wurde in der ersten Tanzpause klar, als Ilka Siebert ihre Mannschaft – oder besser überwiegendst „Frauschaft“ – vorstellte. Nicht nur das Personal an der Theke und an der Abendkasse, sondern viele helfende Hände zur Vorbereitung des Saals, zur Beschaffung und Bereitstellung des Trink- und Essbaren und der Organisation der ganzen Veranstaltung waren notwendig und erhielten viel Beifall von den Gästen.
In der zweiten Tanzpause wurde die angekündigte „Tombola, mit Preisen, die es nirgends zu kaufen gibt – garantiert keine Nieten“ durchgeführt. Moderiert von Ilka Siebert zogen Rebecca Seiz und ein aus den Reihen der Gäste rekrutierter „Glücks-Engel“ die Gewinnlose und Christel Engel übergab die Hauptgewinne an die erfreuten Gewinner. Und es gab viele Hauptgewinne: vom Rasen-Mähen oder 1 Stunde Zeit oder Schnupperkurs Kanu-Unterricht, über Steh-Paddel-Kurs, Selbst-Gestricktem bis zu einem Abendessen mit den Happy Voices bei Ihrem Sommerfest und dem absoluten Hauptgewinn, einem individuellen Konzert der Happy Voices für den glücklichen Gewinner. Wer keinen Hauptgewinn ergatterte, erhielt den Trostpreis, ein Knicklicht. Und diese Knicklichter gaben dann dem etwas abgedunkelten Saal im Weiteren ein ganz eigenes Flair beim Tanzen und Schunkeln.
Bis tief in die Nacht feierten und tanzten die Gäste. Alle empfanden den Kostümball als ein gelungenes Fest, das sicher auch wieder im nächsten Jahr stattfindet und so die frühere Tradition der Germania-Kostümbälle wieder aufleben lässt.

Albrecht H. Glöckle