BAUSCHHEIM – Bereits zum achten Mal trafen sich anlässlich des Umwelttags (10. März) in Bauschheim kleine und große Helfer, um den achtlos weggeworfenen Müll in ihrem Stadtteil einzusammeln. Udo Bausch, Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim am Main, begrüßte die rund einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer: „Ich freue mich, dass Sie sich so rege am Umwelttag beteiligen und heute so viele Kinder dabei sind. Mit dieser Aktion setzen wir ein Zeichen für eine saubere Umwelt und schärfen das Bewusstsein für die richtige Müllentsorgung. Ich danke Ihnen allen dafür, dass Sie sich für Ihre Stadt einsetzen.“
Ausgestattet mit Warnwesten, Papiergreifern und blauen Müllsäcken strömten die Bauschheimer Anwohnerinnen und Anwohner in dreizehn Sammelbezirke aus, um Kaffeebecher, Fast-Food-Verpackungen, Flaschen und anderen Müll einzusammeln, der oft einfach aus dem Auto geworfen wird. Unterstützt wurden sie von Mitgliedern des Natur- und Vogelschutzvereins, des ASV Bauschheim e.V. 1962, des Vereins „Für Bauschheim“ sowie von einer Gruppe Geflüchteter, einer Delegation der SPD und der Jagdpächter. „Dass sich gemeinsam viel bewegen lässt, zeigt die heutige Aktion. Ich danke ganz besonders dem Bauschheimer Ortsvorsteher Werner Stahl dafür, dass er die Vereine und auch die Sponsoren für den Umwelttag gewinnen konnte“, betonte Bausch.
Die Sammelbezirke liegen laut Veronika Greiner vom Fachbereich Umwelt und Planung der Stadt Rüsselsheim am Main an bestimmten Verkehrsknotenpunkten, an denen sich besonders viel Müll ansammelt. Dazu zählen die Kreuzungsbereiche vor Bauschheim an der L3482. Aber auch am Lkw-Parkplatz, rund um den Alten Mainzer Weg und im Waldstück zwischen Kurt-Schumacher-Ring und Paul-Hessemer-Straße hatten die Sammlerinnen und Sammler gut zu tun. Nur mit viel Mühe waren Papiertaschentücher und Plastikmüll entlang von Hecken, zum Beispiel an der Brunnenstraße, aufzusammeln. An der Kläranlage fanden die Helferinnen und Helfer sogar einen illegal entsorgten Flachbildschirm. Inzwischen gibt es jedoch bereits erste Erfolg zu verzeichnen: Die Anzahl der Sammelbezirke konnte reduziert werden, da sich an einigen Stellen weniger bis gar kein Müll mehr ansammelt.
Nach der Aktion konnten sich alle Helferinnen und Helfer bei Gemüsesuppe und Würstchen im Anglerheim des ASV Bauschheim e.V. 1962 stärken. Essen und Getränke sponserten der Globus-Markt, der bäckerladen, der Hofladen Stahl sowie der Getränkemarkt Steinbrecher.

Sandra Otte
Stadt Rüsselsheim am Main

BU: Freiwillige Helferinnen und Helfer beim Müllsammeln am Bauschheimer Umwelttag Foto: Stadt Rüsselsheim am Main Fotograf: Volker Dziemballa