RÜSSELSHEIM – Wenn es um komplette Lösungen für das Housing und die Vernetzung von IT und Netzwerksystemen in einer sicheren und hochverfügbaren Umgebung geht, zählt Rüsselsheim neben unter anderem Frankfurt, Berlin, München, Zürich und Wien zu den Standorten des Unternehmens e-shelter. Wie Oberbürgermeister Udo Bausch bei einem Unternehmensbesuch erfuhr, könne Rüsselsheim bei dem weltweit agierenden Unternehmen durch die gute Anbindung an das Rhein-Main-Gebiet und den perspektivischen Ausbau der Datennetze punkten. Auch die Nähe zum Hauptstandort von e-shelter in Frankfurt bewähre sich in der Unternehmensstrategie. Daher plane das Unternehmen seine Rechenzentrumsfläche von 13.200 Quadratmetern am Standort perspektivisch weiter auszubauen. Der nächste Bauabschnitt mit 4.400 Quadratmeter geht in diesem Sommer in Betrieb. Zwei weitere Gebäude sind in der Planung. Bausch: „Der Ausbau ist ein starkes Signal für den Unternehmensstandort Rüsselsheim am Main. Durch den engen Kontakt der Stadt zu den Firmen, erfährt sie frühzeitig von perspektivischen Veränderungen. Die Wirtschaftsförderung steht bei einer Vielzahl an Fragen als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung und ist innerhalb der lokalen Wirtschaft und Stadtverwaltung ein wichtiger Lotse.“ So habe die Stadt das Unternehmen dabei unterstützen können, weitere Flächen im Gewerbegebiet ankaufen zu können. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung werde er weiter den engen Kontakt zu den Rüsselsheimer Unternehmen suchen. Auch darüber hinaus wolle er aktiv werden: Zu thematischen Fachgesprächen wolle er Unternehmen und Entscheider aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet einladen. So sei noch im März ein Gespräch zu Immobilien geplant. Perspektivisch werden weitere Themen Einzelhandel und Automotive sein.

Gabriele Wacker
Stadt Rüsselsheim am Main