HOFHEIM – Langsam aber sicher wird es endlich wärmer. Für viele Vogelarten läutet das Frühjahr den Beginn der Brutsaison ein. Geeignete Plätze zum Nisten sind jedoch in den vergangenen Jahren immer weniger geworden. Deshalb hat die Stadt Hofheim am Richard-Zorn-Weg neben dem Rathaus entlang des Schwarzbachs zehn Vogelnisthöhlen und zwei Fledermauskästen montiert. In naturnahen Bereichen in der Stadt mangelt es oftmals an geeigneten Baumhöhlen, die viele Vogelarten für ihre Nester brauchen. Die jetzt montierten Höhlen und Kästen können auch als Ruheplätze für die Tiere dienen.
Jeder kann Tieren auf diese Art helfen und einen Teil dazu beitragen, die Artenvielfalt zu erhalten. Die Nisthöhlen können auch auf Privatgrundstücken oder Firmengeländen Platz finden. Darüber hinaus ist die Versorgung mit Nahrung für die Tiere wichtig und wird durch den Rückgang an heimischen Beeren und Obst erschwert. Durch Anpflanzung entsprechender Sträucher und Bäume im eigenen Vorgarten oder Garten kann jeder das Nahrungsangebot vergrößern und Vögeln sowie Insekten helfen. Denn durch die weniger werdenden heimischen Obstbäume und Hecken als Wohnstätte und das fehlende Futterangebot gehen besonders in dicht besiedelten Landstrichen die Bestände heimischer Singvogelarten zurück.
Für Fragen und nähere Informationen steht im Rathaus Michael Lang vom Team Umwelt und Natur unter Telefon 06192 / 202-439 gerne zur Verfügung. Darüber hinaus steht bei den Mitarbeitern des Fachteams im Rathaus im Raum 318 weiterführende Literatur zum Beispiel über Nisthilfen für Vögel als auch über die Gestaltung bienenfreundlicher Gärten zu den Öffnungszeiten bzw. nach Vereinbarung zur Ansicht bereit.

Monika Thews
Magistrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus