Rüsselsheim. Bei der Stadt Rüsselsheim am Main waren zum Girls‘Day und Boys‘Day 23 Schülerinnen und 41 Schüler zur Hospitation im Rathaus und verschiedenen Einrichtungen und Eigenbetrieben zu Gast. Vermittelt über das Büro der Frauenbeauftragten konnten die Jungen und Mädchen in typische Berufe verschiedener städtischer Einrichtungen und Ämter reinschnuppern. Dabei sollten sie Tätigkeiten kennenlernen, die sowohl bei jungen Frauen als auch jungen Männern bei der Berufswahl seltener in Betracht gezogen werden, weil sie nach den geschlechtlichen Rollenerwartungen als untypisch gelten.
Zehn Schülerinnen erlebten beim Amt für Brandschutz, was die Arbeit bei der Feuerwehr ausmacht. Sie hatten im Rahmen des Girls‘Day die Möglichkeit, auf einer Drehleiter nach oben befördert zu werden und in das Innere eines Feuerwehrautos zu schauen. Stellvertretend für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden sie von Oberbürgermeister Udo Bausch begrüßt, der für die Ausbildung und Karriere bei der Stadt Rüsselsheim warb. Jeweils fünf weitere Hospitationsplätze gab es außerdem in der Stadtverwaltung und im Stadttheater. Drei Mädchen waren zum Aktionstag beim Städteservice Rüsselheim/Raunheim.
In Kindertagesstätten machen bisher nur wenige Männer eine Ausbildung zum Erzieher. Beim Boys’Day konnten 32 Schüler in den Berufsalltag mit den Kindern reinschnuppern und für sich prüfen, ob die Tätigkeit später etwas für sie wäre. Zusätzlich zu den Plätzen in den städtischen Kitas bot das Büro der Frauenbeauftragten den Jungen Plätze in der Stadtverwaltung, im Museum, bei Kultur 123 im Service und der Stadtbücherei sowie im Städteservice Rüsselsheim/Raunheim an. Die angemeldeten Schülerinnen und Schüler kamen aus Rüsselsheimer Schulen sowie aus Schulen in Trebur und in Groß-Gerau.

Johanna Weigand
Stadt Rüsselsheim am Main