Hochheim. Auch in diesem Jahr haben die Kommunionkinder aus St. Bonifatius und St. Peter und Paul in Hochheim einen Teil ihrer Geldgeschenke zur Erstkommunion mit anderen geteilt. Auf Initiative eines Erstkommunionvaters wurde in diesem Jahr für den Verein „Herzkranke Kinder Kohki e.V.“ gesammelt. Insgesamt wurden stolze 3.600 Euro gesammelt, die am Fronleichnamstag bei strahlendem Sonnenschein dem Verein überreicht werden konnten. So konnten die Kommunionkinder etwas von der Freude über ihren großen Tag weitergeben. Zur Spendenübergabe kam Monika Hensel, die 2. Vorsitzende des Vereins, mit ihrem Sohn Max und einer Familie aus Hochheim, die Mitglied bei Kohki e.V. sind. Frau Hensel, deren Sohn Max selbst betroffen ist, berichtete aus der Arbeit des Vereins: „Mein Sohn Max (12 Jahre) meistert sein Leben mit nur einer Herzkammer. Der Alltag mit einem schweren Herzfehler ist nicht immer leicht. Drei große Herzoperationen waren nötig, um Max ein annährend normales Leben zu ermöglichen. Besonders der Austausch mit anderen betroffenen Familien bei Kohki hat uns sehr geholfen. Die vielen gemeinsamen Aktivitäten im Verein und die guten Angebote z.B. in Form eines Arzt-Elternseminars oder eines Elterncoachings sind sehr wertvoll. Allein schon die Tatsache, dass die herzkranken Kinder merken, dass andere Herzkinder in ihrem Alter die gleichen Probleme beim Sport oder in der Schule haben, hilft, dies alles gemeinsam zu bewältigen und besser mit den Einschränkungen umzugehen.“ Der Verein arbeitet eng mit den betreuenden Kinderkardiologen und den Kinderherzkliniken zusammen. Die Beratung und Betreuung von Eltern gerade rund um die Erst- Diagnose in der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt ist ein besonders sensibler Bereich der Vereinsarbeit. Ein großes Dankeschön an die Erstkommunionkinder, ihre Familien und Gäste, die mit ihrer Spende diese wertvolle Arbeit unterstützen.

Caroline Schneider, Pastoralreferentin