Ginsheim. Am 07.06. fand im Rahmen des Herzsportangebotes der TSV Ginsheim eine Veranstaltung zum Thema Herzinfarkt mit Schwerpunkt Reanimation statt – unter Federführung der Doktoren Schütz, Bresler, Knabbe und List. Dr. Schütz, der den Vortrag hielt, wies eindringlich darauf hin, wie wichtig bei Herzinfarkt die unverzügliche Reanimation, sprich Herzdruckmassage, sei. Mit ihr könne man Leben retten – statistisch eindeutig erwiesen. „Herzdruckmassage ist Pflicht, Atemspenden sind Kür“, so Dr. Schütz. Nachdem er ausführlich mit Bildern die Abläufe bei einer Herzdruckmassage erklärt hatte, konnten die Teilnehmer an mitgebrachten Puppen vom Malteser Hilfsdienst selbst die Reanimation üben. Dabei stellten sie fest, dass diese Massage für den Durchführenden zwar etwas schweißtreibend, aber für den Patienten lebensrettend ist. Anschließend wurde erklärt, wie man einen Defibrillator bedient. Solche Geräte sind mittlerweile in allen öffentlichen Gebäuden, Bahnhöfen und Flughäfen installiert. Auch die TSV Ginsheim hat einen Defibrillator in der Sporthalle. Die Teilnehmer übten auch hierbei die Handhabung, sodass sie – so die Ausführungen von Dr. Schütz – die Angst vor diesem Gerät ablegen können. Alle konnten sich überzeugen, dass die Anwendung dieses Gerätes, dank der ausführlichen Anweisung auf der Geräteoberseite, wider Erwarten einfach ist. Die Teilnehmer und Ärzte sowie der Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes waren sich einig, dass solche Veranstaltungen regelmäßig stattfinden sollten, damit bei Herzinfarkt jeder diese einfachen lebensrettenden Maßnahmen unverzüglich vornehmen kann. Die TSV Ginsheim bedankt sich bei den Ärzten und dem Malteser Hilfsdienst für diesen Kurs.

TSV Ginsheim