Rüsselsheim. Weil die Nutzung des Internets und die zunehmende digitalere Welt der Unternehmen an die Möglichkeit zu schneller Datenübertragung geknüpft ist, hat Oberbürgermeister Udo Bausch großes Interesse daran, dass das Angebot an schnellen Internetverbindungen im gesamten Rüsselsheimer Stadtgebiet ausgebaut wird. „Immer wieder werde ich von Bürgerinnen und Bürgern zum Thema schlechte Internetanbindung angesprochen, zuletzt von Anwohnern der Heinrichstraße. Wir haben deshalb Kontakt mit der Telekom und anderen Anbietern aufgenommen, um die derzeitige Situation einzuschätzen“, sagt Bausch. Zwischenzeitlich habe die Telekom mitgeteilt, dass in der Heinrichstraße seitens des Unternehmens bereits im Mai 2015 die Hausnummern 4, 6, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18 mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s im Download ausgebaut wurden. Ab 1. August 2018 werde die Telekom dann auch mit Super Vectoring starten und diese Kunden sowie weitere rund 15.600 Haushalte (die in 2015 mit Vectoring ausgebaut wurden) mit Bandbreiten bis zu 250 MBit/s versorgen. In den jeweiligen Gebäuden kann eine solche Geschwindigkeit entsprechend genutzt werden. Die Kundinnen und Kunden können sich dann jeweils für ein solches Angebot entscheiden. Die Stadt Rüsselsheim am Main ist zwar schon deutlich besser versorgt als viele andere Städte in Hessen, jedoch soll auch der nächste Schritt „Glasfaser bis in jedes Gebäude“ mit Hochdruck vorangetrieben werden. Deshalb arbeitet die Stadt daran, sich schon jetzt auf die zu erwartende künftige Förderkulisse des Bundes vorzubereiten. Oberbürgermeister Udo Bausch: „Die Wohnquartiere, aber gerade auch die Gewerbegebiete, die Schulen und andere Bildungseinrichtungen sowie die Liegenschaften der öffentlichen Hand müssen schnellstmöglichst auf die Erfordernisse der Digitalisierung vorbereitet werden.“

Gabriele Wacker
Stadt Rüsselsheim am Main