Ginsheim. Erneut haben sich die neuen “Müller-Brothers”, die am Samstag, den 30.6., in Niederlauterstein/Sachsen mit André und Roman Müller gestartet sind, erfolgreich präsentiert und sind als Gruppendritter in die 2. Radball-Bundesliga aufgestiegen. Mit einem Kantersieg gegen die gastgebende Mannschaft von der SG Niederlauterstein (8:3), die durch ihre lautstarken Fans unterstützt und vor gepeitscht wurden, waren die Weichen für ein erfolgreiches Abschneiden an diesem Tage gestellt. Nach nur einem Spiel Pause mussten die Pedalritter vom Altrhein, die durch die Fa. Hermann Meierle aus Ginsheim unterstützt werden, gegen die junge Mannschaft vom RVM Bilshausen ran. Beim Stand von 5:0 dachten die Zuschauer bereits, dass es erneut zu einem hohen Sieg für die RSG Ginsheim kommen würde. Durch mehrmalige Unachtsamkeit ließ man den Gegner jedoch zurück ins Spiel kommen und so musste man sich am Ende mit einem knappen 5:3 zufriedengeben. Jeder, der dachte, dass 6 Punkte auf dem Konto für etwas Ruhe sorgen und das RSG-Duo beflügeln würden, sah sich getäuscht. Gegen die wuseligen Spieler vom RSV Reichenbach fand man zu keiner Zeit richtig ins Spiel und so wurden mit 1:2 die Seiten gewechselt. Leicht verbessert in ihrer Abstimmung zeigten die Ginsheimer in Halbzeit zwei ein besseres Spiel, aber fehlte hier speziell bei Roman das Schussglück. Nach tollem Pass von André zimmerte Roman den Ball ans Lattenkreuz, und man hatte weiter das Nachsehen. Die „Müller-Brothers“ machten nun auf und kassierten knapp eineinhalb Minuten vor Ende noch das Tor zum 1:3 Endstand. Im letzten Spiel des Tages musste zwingend ein Unentschieden her, um durch die Konstellation der bisherigen Ergebnisse den Aufstieg aus eigener Kraft zu schaffen. Gegen den RSV Waldrems wollte man kontrollierter zu Werke gehen und war auf Ballsicherung bedacht. Als selbst ein Freistoß und ein darauffolgender 4-Meter-Ball nicht im Tor des Gegners untergebracht werden konnten, merkte man den RSG´lern an, dass sie mit sich haderten. In einer spannenden ersten Halbzeit gelang dann ausgerechnet den beiden Waldremsern mit zwei gezielten Schüssen ein Tor mehr, sodass aus Ginsheimer Sicht erneut mit 1:2 die Seiten gewechselt wurden. Die Halbzeitansprache von Bruder Marco, der als Betreuer unterstützte, galt primär dem steten Blick auf das Torverhältnis im Falle einer Niederlage. Nach Wiederanpfiff setzten die zwei Sportler der Radsportgemeinschaft alles auf eine Karte und fuhren Angriff um Angriff. Schlussendlich setzte es nach zwei Ballverlusten in der gegnerischen Spielhälfte mit 1:4 eine weitere und in ihrer Höhe unnötige Niederlage. Nun hieß es für die „Müller-Brothers“ abwarten, hoffen und schließlich auch zittern, wie die weiteren zwei Partien laufen würden. Das letzte Spiel des Tages musste die Entscheidung bringen – ein Remis oder Sieg durch Waldrems, aber auch ein Sieg mit 2-Tore-Vorsprung seitens der Niederlautersteiner hätten für Ginsheim gereicht. Bei einem Ergebnis von 5:4 für Niederlauterstein würden die Waldremser, dank des besseren Torverhältnisses, statt den Ginsheimern aufsteigen.Beim Stand von 0:2 aus Sicht von Niederlauterstein sah alles nach einem guten Ausgang für das RSG-Duo aus. Binnen weniger Minuten verkürzten die Saschen jedoch und legten bis zur Pause sogar das 3:2 vor. Als dann kurz nach Wiederanpfiff die Führung ausgebaut werden konnte spielte man wie im Rausch zum 7:3 und so machte ausgerechnet die Mannschaft aus Niederlauterstein, die vor der RSG im Auftaktspiel noch 8:3 geschlagen werden konnte, den Ginsheimer Aufstieg perfekt!

Auch die ehemaligen Junioren der RSG Ginsheim mit Mika Ehrhardt und Leo Platte, die im Mai einen sensationellen 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften erringen konnten, starteten in einer der drei Final-Gruppen und kämpften um den Aufstieg in Liga 2.  Mit tollen Leistungen beim Remis gegen RSV Großkoschen (3:3) und den knappen Niederlagen gegen den späteren Gruppensieger RSV Krofdorf (2:3) und SK Stuttgart (3:5) schwanden die Kräfte der Youngsters zunehmend und so musste man sich auch dem RSV Kissing (2:6) und FSV Brandenburg (3:7) geschlagen geben. Besonders die ersten drei Ergebnisse von Leo und Mika stimmen mich zuversichtlich was ein gutes Abschneiden in ihrer ersten Oberliga-Saison 2019 angeht“, so dann auch der Kommentar vom Aktiven-Fachwart der RSG, Dominic Müller. Weiter geht es dann für Dominic und Marco Müller in der 2. Bundesliga sowie für Leo Platte und Mika Erhardt in der Oberliga Hessen erst nach der Sommerpause. Auf diesem Wege wünschen wir allen Sportlern eine erholsame Zeit und freuen uns auf tolle und hoffentlich erfolgreiche Wettkämpfe in den neuen Spielzeiten.

Roman, André & Marco Müller