Bischofsheim. (red) Ausgangspunkt der Waldwanderung war der Bahnhof in Raunheim, wo sich 21 Wanderfreunde das Ziel gesetzt hatten, das südlich gelegene Nauheim zu erreichen. Nach ca. zwei Kilometern erlebten die Beteiligten eine Überraschung, da eine Mitstreiterin nicht in der Lage war (der Hitze geschuldet) den Weg fortzusetzen. Kurzfristig konnte ein Taxi aus Rüsselsheim in den Wald am Eichenrain-Weg herbei gerufen werden und die schwächelnde Person war in Sicherheit. Die Gruppe selbst wanderte am Lindensee vorbei in Richtung „Oberes Forsthaus“ an der B 486, mit Zwischenstopp für eine kleine Vesper. Bei der erneuten Überquerung der Autobahn kurz vor Königstädten, in der Nähe der Behinderten-Werkstätten, musste erneut ein Taxi-Ruf ausgesendet werden, um einer hitzegeplagten Teilnehmerin den Restweg nach Nauheim zu ersparen. Alle anderen Wanderer erreichten dann nach ca. einer Stunde das für den Einkehrschwung ausgesuchte Gasthaus „Hessischer Hof“ direkt am Bahnhof. Nach wohlschmeckender Stärkung und entsprechender Zufuhr von Flüssigkeit brachte die Regionalbahn alle Teilnehmer wieder wohlbehalten nach Bischofsheim. (Der nächste Termin ist eine 50km-Radtour am 28. Juli)