Bad Schwalbach. (red) Am diesem Wochenende erwartet die Besucher eine spannende Zeitreise in das 2. und 3. Jahrhundert. Damals verlief die römische Grenze, der Limes, nahe Bad Schwalbach durch Germanien. Die Mitglieder der Römer- und Germanengruppe „Zugmantel Cohorte“ schlagen ihr Römerlager deshalb am Samstag, 21., und Sonntag, 22. Juli, auf der Landesgartenschau auf und machen die Geschichte dieser Zeit erlebbar. Zu sehen ist die Antikengruppe auf der Veranstaltungswiese am Moorbadehaus. Der insgesamt 550 Kilometer lange Limes gehört seit dem Jahr 2005 zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Darsteller der Zugmantel Cohorte, benannt nach dem Kastell Zugmantel, das damals am Limes ein wichtiger Militärstützpunkt war, zeigen das alltägliche Leben der Soldaten und der Bevölkerung zu dieser Zeit. Die Gruppe trägt die militärische Ausrüstung der Limessoldaten und der freien Germanen, sie berichtet vom täglichen Dienst und vom Leben an dem Grenzwall. Auch Händler aus den römischen Provinzen und dem freien Germanien treten auf und veranstalten einen Handwerkermarkt. Dort präsentieren sie die Keramik von damals, zeigen Wolle, wie sie gefärbt wurde und erläutern das Nadelbinden und andere handwerkliche Techniken der Antike. Ein ebenso altes Handwerk, das Schmieden, präsentiert Alfred Müller aus Presberg schon am Freitag, 20. Juli, auf der Veranstaltungswiese. Dort können die kleinen Besucher der Landesgartenschau dem Handwerker aus der Bergschmiede über die Schulter schauen und sogar selbst mal den Hammer in die Hand nehmen.
Die Funken sprühen sicher auch am Samstag, wenn der Illusionist und Zauberkünstler Matthias Drechsel aus Trebur zu seiner „Colors of Magic-Show“ in die Lichtkirche einlädt. Um 15 Uhr bringt er die Zuschauer, egal in welchem Alter, dort mit seinen Künsten garantiert zum Staunen und baut dabei geschickt christliche Themen und seine persönlichen Erfahrungen mit Gott in seine Zauberkünste mit ein. Natürlich gibt es an diesem Wochenende auch wieder Musik auf der Landesgartenschau. Die Gitarristin und Sängerin Sabho ist den ganzen Samstag über auf dem Gelände unterwegs und berührt die Besucher mit ihrer besonders ausdrucksstarken Stimme. Am Nachmittag sorgt dann die Blaskapelle Gladbachtal 1976 für Stimmung am Kurweiher. Die 35 Musiker bieten moderne und volkstümliche Blasmusik. Am Sonntag wird königlicher Besuch auf der Landesgartenschau erwartet. Die Bad Schwalbacher Schwalbenkönigin hält Hof und empfängt Repräsentanten aus den benachbarten Städten und Gemeinden. Ab 14 Uhr stellen sich die Hoheiten auf der Bühne am Kurweiher vor und machen auch gerne Fotos mit dem Publikum. Ab 16 Uhr wird es dann am selben Ort kriminell. Susanne Kronenberg aus Taunusstein liest aus ihrem Krimi „Rosentot“, der auf der Landesgartenschau in Bad Schwalbach spielt. Ob diesmal der Gärtner der Mörder ist, wird allerdings nicht verraten. Die Autorin signiert aber gerne druckfrische Exemplare, die vor Ort erworben werden können.