Kriftel. Der „Tag beim Bürgermeister“ gehört jedes Jahr zu den zu den beliebtesten Angeboten der Krifteler Ferienspiele. Auch dieses Jahr hatten sich 32 Kinder angemeldet. In den Vorjahren hatte Bürgermeister Christian Seitz mit den Kindern einige öffentliche Einrichtungen besucht, mit denen die Gemeinde zu tun hat. „Schließlich sollen sie an diesem Tag auch etwas lernen“, findet Seitz. So war er mit ihnen schon in der Krifteler Kläranlage, im Wasserwerk, im Kreishaus oder auch im Technikbereich des Krifteler Parkbads gewesen. 2017 ging es ins Müllheizkraftwerk. Diesmal sollte nach langer Zeit mal wieder das Rathaus im Fokus stehen – und zwar auf ganz ungewöhnliche Art und Weise: Die Kinder mussten einen (natürlich fingierten) Einbruch ins Rathaus aufklären und sie wurden dabei von einem echten Detektiv unterstützt, der sie so zugleich zu Nachwuchsdetektiven ausbildete.

32 kesse Nachwuchsdetektive

Detektiv Alex Schrumpf, der schon rund 2200 echte Fälle in seiner Detektei in Wiesbaden bearbeitet hat, war zunächst der „Star“ der Veranstaltung: Er konnte viele interessante Geschichten aus seinem Berufsalltag erzählen. In Saal I des Rat- und Bürgerhauses hatte er einen Tatort aufgebaut: Hinweisschilder mit Zahlen von 1 bis 5 markierten verdächtige Gegenstände – wie Brecheisen, Strumpfmaske und Fußabdruck – vor einem offenen Fenster.

Ferienspielteilnehmerin Kaya durfte in einen Ganzkörperoverall mit Schutzhandschuhen schlüpfen, und Hinweise vom Boden aufsammeln. Anderen Teilnehmern wurden probeweise Handschellen und Daumenschellen angelegt. Anschließend halfen die Kinder, Fingerabdrücke von der Fensterscheibe zu nehmen. Der Experte zeigte ihnen auch, wie sie einen Fußabdruck sichern können. „Ich habe keine Pistole, aber immer Haarspray dabei“, so Schrumpf, der schon über 1500 Kindergruppen „ausgebildet“ hat. Auch Gips ist da hilfreich.

Der Fußabdruck war später der entscheidende Hinweis: Die Kinder fanden die passenden Schuhe im Büro von Bürgermeister Christian Seitz. Damit war der Rathauschef als Täter überführt und ihm wurden „probeweise“ Handschellen angelegt. Zunächst hatte er die Kinder durch jede Menge Büros gelotst, wo sie die Rathausmitarbeiter darum baten, ihre Schuhsohlen herzuzeigen.

Telefonat auf dem Chefsessel

Weiteres Highlight war der Stopp im Büro des Bürgermeisters – bevor der Fall gelöst und alle „Nachwuchs-Detektiv-Ausweise“ verteilt wurden. Einige mutige Kids durften sich auf den Chefsessel hinter dem Schreibtisch setzen. Auf die Frage, was sie den in Kriftel ändern würden, sagte ein Junge kess: „Die Straßen breiter machen!“ Er durfte dann auch prompt im Bauamt anrufen und diese Anweisung an einen zunächst recht verdutzten Mitarbeiter weitergeben, der versprach, sich darum zu kümmern. Gut gelaunt und zufrieden verspeisten die Kinder dann noch im Rathaus die leckere, vom Bürgermeister spendierte Pizza.

Tina Schehler

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit