Rüsselsheim. Wenn Museumsbesucherinnen und -besucher Objekte in den Ausstellungen bestaunen, wundern sie sich vielleicht auch darüber, wie aus Scherben und Bruchstücken wieder anschauliche Ausstellungsstücke werden konnten. Beim Workshop „So gut wie alt“ zum musealen Restaurieren am 23. September von 12 bis 18 Uhr im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim erhalten die Teilnehmenden nicht nur Einblick in die Hintergründe fachgerechter Arbeit an historischen Objekten. Mit dem mitgebrachten zerbrochenen Lieblings- oder Familienerbstück, aus Glas oder Keramik, können sie unter Anleitung für einen Tag selbst zur Restauratorin oder zum Restaurator werden. Vorher werden Exponate unter die Lupe genommen, die neben ihrer ursprünglichen Vergangenheit auch noch eine jüngere Geschichte haben – und zwar eine in der Restaurierungswerkstatt. Das Museum verschafft einen kurzen Einblick in Technik und Geschichte der Restaurierung an originalen Exponaten – und wer weiß, vielleicht wird in Zukunft auf kulturellen Ausflügen die ein oder andere versteckte Restaurierung souverän entdeckt. Der Teilnahmebeitrag beträgt 15 Euro. Aufgrund der Teilnahmebegrenzung sind Karten im Vorverkauf an der Museumskasse im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim, Hauptmann-Scheuermann-Weg 4, oder telefonisch unter 06142 83-2950 erhältlich.

Asswin Zabel
Stadt Rüsselsheim am Main