Hofheim. Mehr Spaß und Bewegung gibt es auf dem neuen Pausenhof der Johann Hinrich Wichern Schule seit der Umgestaltung. Neue Spiel- und Klettergeräte, ein neuer Bolzplatz, Sitzbänke für Kleingruppen und Balancierelemente aus Baumstämmen machen dies möglich. Letztere kamen über Revierförster Karlheinz Kollmannsberger aus dem Hofheimer Wald und haben 430 Euro inklusive Transport gekostet. Sie dienen gleichzeitig als Einfassung des Sandkastens, in dem ein neues Klettergerüst steht. Zur Finanzierung der Baustämme fehlten 300 Euro, welche die Bürgerstiftung Hofheim spendete. „Die Neugestaltung des Schulhofs der Johann Hinrich Wichern Schule ist ein pädagogisch sehr wertvolles Projekt, welches durch die zahlreichen Bewegungsanreize die Gehirntätigkeit der Schülerinnen und Schüler unterstützt“, sagt Hofheims Bürgermeisterin und Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Gisela Stang. „Wir sind eine Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen und viele unserer Schülerinnen und Schüler haben eine besonders ausgeprägte Lernschwäche. Nachgewiesenermaßen steht die Gehirn- und Lernentwicklung gerade im Wachstumsalter in direktem Zusammenhang mit der Bewegungsaktivität von Kindern. Hier wollen wir mit der Neugestaltung des Schulhofs ansetzen und die Kinder zu mehr Bewegung animieren“, erklärt dazu Schulleiter Carsten Drost. Bei der Umgestaltung packten Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonal auch selbst mit an. Während sogenannten Gemeinschaftsbautagen waren alle Klassen beispielsweise beim Einbau der Baumstämme und der Bepflanzung des Schulhofes mit eingebunden. Mit dabei waren auch Eltern und Freunde der Schule sowie Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Frankfurter Straße. Das Schulkollegium hatte sich als Ziel gesetzt, durch verstärkte Bewegungsarbeit mit den Schülerinnen und Schülern, die Lernentwicklung zu unterstützen und die motorischen Fähigkeiten der Kinder gezielt zu verbessern. Die Gemeinschaftsbautage führten so zu einer Stärkung der Schulgemeinschaft und einer höheren Wertschätzung der entstandenen Spielumgebung. Die Johann-Hinrich-Wichern-Schule Hofheim wird von Schülerinnen und Schülern mit vorrangigem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt Lernen besucht. Schulträger ist der Main Taunus Kreis. Die Schule gliedert sich in Grundstufe, Mittelstufe und Berufsorientierungsstufe. Seit dem Schuljahr 2006/07 besteht in der Werkstattklasse ein erweitertes und berufsvorbereitendes Angebot für Schülerinnen und Schüler im 9., 10. und 11. Schulbesuchsjahr. Dieses zeichnet sich mit einem erhöhten Praxisanteil in Form von Betriebspraktika und internen bzw. externen Praxistagen aus.

Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus
Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit