Rüsselsheim. 40 Mitglieder der ,,Siedler- Rentner“ hatten einen schönen Nachmittag in Buchen im Odenwald. Nach der Ankunft am Zielort machte die Gruppe eine Ortsbesichtigung. Buchen hatte ursprünglich innerhalb der Stadtbefestigung vier Tortürme. Das einzige, was noch zu sehen ist, ist das Mainzer Tor, heutiger Stadtturm. Wer sich Zeit nahm, ging noch zum Alten Rathaus, das ganz in Stein errichtet wurde und heute noch das markanteste Wahrzeichen Buchens ist. Aber auch die Damen kamen nicht zu kurz. In den schmalen Gassen gab es schöne kleine Läden, die das Herz der Frauen höher schlagen ließen. Ab 16:00 Uhr hieß es „Bitte einsteigen wir fahren zur fünf Kilometer entfernten Tropfsteinhöhle im Stadtteil Eberstadt.“ Eine nicht geplante Odenwald-Rundfahrt von ca. 25 Kilometer musste die Gruppe wegen einer schlecht ausgeschilderten Umleitung in Kauf nehmen. Eine Entschädigung gab es bei der Ankunft in der Tropfsteinhöhle. Die Höhle verdankt ihre Entdeckung einem Zufall. 1971 öffnete sich bei Sprengungen an einer Wand ein ca. 1 Meter hoher und 2 Meter breiter Spalt. Die ein bis zwei Millionen Jahre alte und 600 Meter lange Tropfsteinhöhle wird Seit 1973 als Schauhöhle touristisch genutzt. Nach diesen zwei Erlebnissen ging es wieder nach Buchen zurück, zur Traditionsgaststätte „Zum Schwanen“. Die nächste Fahrt am 29.11.2018 geht nach Wiesbaden zum Weihnachtsmarkt.

Hartmut Hummel