Rüsselsheim. Der Künstler Vollrad Kutscher stellt am Donnerstag (8. November) um 18 Uhr im Ratssaal des Rüsselsheimer Rathauses am Beispiel von Original-Skizzen den Entstehungsprozess seines Kunstprojekts „Einen Bogen spannen mit Leuchtenden Vorbildern“ vor, die aus dem Wettbewerb im Jahr 1998 stammen. Mit dem Kunstprojekt werden verstorbene Menschen für ihr herausragendes Wirken für die Stadt Rüsselsheim am Main gewürdigt. Alle drei Jahre kann die Installation im Ratssaal um ein weiteres „Leuchtendes Vorbild“ ergänzt werden. Die Portraits der ausgewählten Vorbilder werden als Miniaturen von Vollrad Kutscher auf eine Glaskappe gemalt. Ein Halogenbirnchen darunter projiziert ihre Silhouette dann auf den Bauplanausschnitt, der in die Wand des Ratssaales gefrässt ist. Die Besucherinnen und Besucher erwartet mit der Führung des städtischen Stadtmarketings ein spannender Einblick in die Planung und Realisierung eines Kunstprojekts. Neben dem Kunstprojekt werden auch die einzelnen, bereits gekürten Rüsselsheimer Persönlichkeiten vorgestellt. Im Jahr 2019 sind alle Rüsselsheimer Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, weitere Vorschläge einzureichen. Denn im kommenden Jahr geht das Verfahren zur Auswahl der „Leuchtenden Vorbilder“ in eine weitere Runde. Die Besucherinnen und Besucher erfahren, welche Kriterien erfüllt sein müssen, um Vorschläge zu Persönlichkeiten einreichen zu können. Der Besuch der Führung ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung  unter tourismus@ruesselsheim.de oder telefonisch unter 06142 83-2021 wird gebeten. Treffpunkt ist im Foyer vor dem Ratssaal im ersten Stock des Rathauses (Eingang Faulbruchstraße). Weitere Stadtführungstermine sind zu finden auf www.ruesselsheim.de/ruesselsheim-am-main-entdecken.html.

Asswin Zabel
Stadt Rüsselsheim am Main