Rüsselsheim. Mit einem sportlichen Auftakt begann die diesjährige Jubilarehrung der Turngemeinde Rüsselsheim. Monika Leitzbach, Übungsleiterin und selbst langjähriges Vereinsmitglied, sorgte bei den Jubilaren gleich zu Beginn mit einem kurzen Poolnudel Workout nicht nur für gute Laune, sondern auch dafür, dass alle Gäste beim anschließenden Kuchenbuffet nicht auf die Kalorien achten mussten. „Die Jubilare diesmal aktiv in das Unterhaltungsprogramm einzubinden, kam richtig gut an“, freute sich Vereinsvorstand Martin Skalsky,  „und was liegt in unserer Turngemeinde näher, als dies sportlich zu tun!“ Gut ein Drittel der 61 Mitglieder, die in diesem Jahr in der Turngemeinde ihr mindestens 25-jähriges Vereinsjubiläum feiern, fanden am vergangenen Samstag den Weg in die heimische Tanzsport- und Gymnastikhalle um ihr Vereinsjubiläum gebührend zu feiern. Gemeinsam brachten es die 20 anwesenden Jubilare auf 955 Jahre Vereinstreue.
Während Martin Skalsky mit abwechslungsreichen Anekdoten zu den Geehrten durch das Programm moderierte, bekamen die Jubilare von seinen Vorstandskollegen Daniela Schmuderer und Werner Klein eine Vereinsnadel mit der jeweiligen Jubilarzahl, Urkunde, Sekt und Blumen überreicht. Mit der mit 76 Jahren längsten Vereinszugehörigkeit wurde in diesem Jahr Anneliese Krug unter großem Applaus aller Gäste ausgezeichnet.
Vereinsvorstand Daniela Schmuderer freute sich besonders über die verschiedenen Abteilungszugehörigkeiten der Jubilare. „Bei unserer Ehrung sieht man immer, welches große Portfolio wir im Verein anbieten, oder die wir in der Vergangenheit angeboten haben. Das die TG auch im Damenhandball früher sehr erfolgreich war, brachte mir erst die Vereinshistorie zu Monika Schmidt, die dieses Jahr ihr fünfzigstes TG Jubiläum feiert, wieder in Erinnerung.“ Martin Skalsky ergänzt, dass er besonders das Engagement der langjährigen Vereinsmitglieder zu schätzen weiß. „Das Engagement vieler Jubilare für den Verein, auch abseits vom Sport in Kombination mit der langen Verbundenheit, das ist wirklich bewundernswert.“ So waren die Jubilare selbst auf ihrer eigenen Ehrung und trotz des schon schweißtreibenden Beginns nicht davon abzuhalten, abschließend beim Abbau und Aufräumen zu helfen und dabei noch die ein oder andere schöne Anekdote aus ihrer Vereinsvita zu erzählen.
Martin Skalsky