Hofheim. Nach einem Jahr harter Arbeit ist es soweit: Die Wildsachsenhalle ist offiziell eröffnet. Bei einer Feierstunde am vergangenen Sonntag lobte Bürgermeisterin Gisela Stang besonders das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für die Halle als kulturellen Mittelpunkt Wildsachsens: „Die Spendenaktion hat gezeigt, wie wichtig den Menschen ihre Wildsachsenhalle ist. Dieser Einsatz ist besonders in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich.“
Die Spendenaktion durch die Bürgerinnen und Bürger wird am Ende des Jahres rund 50.000 Euro eingebracht haben. „Eine besondere Geschichte war der Osterbasar der Kinder aus dem Kindergarten Wildsachsen“, erzählt Eberhard Kolb, der die Spendensammlung organisiert. „Die Spendensummen, die durch verkaufte Basteleien und Speisen übertraf alle Erwartungen.“ 1075,50 Euro konnte der Kindergarten am Ende übergeben, was die siebthöchste Einzelspende darstellt. Das Projekt Wildsachsenhalle kostet 1,7 Millionen Euro und liegt damit leicht über dem veranschlagten Rahmen. Auch die Fertigstellung hatte sich aus bautechnischen Gründen um zwei Monate verzögert.
Nach der Erweiterung und Sanierung hat die Wildsachsenhalle eine Reihe neuer Funktionen und Annehmlichkeiten. Die Stadt Hofheim legte bei dem Projekt großen Wert auf eine Beteiligung der Bürger aus Wildsachsen. In die Planung war eine Arbeitsgruppe von Bürgern eng mit eingebunden, um die Anforderungen der sechs beteiligten Wildsächser Vereine SG Wildsachsen, Gesangverein Deutsche Eiche, Theaterverein „Die Äbbelweiner“, Kerbegesellschaft Monika, Freiwillige Feuerwehr Wildsachsen, Heimat- und Geschichtsverein direkt einzubringen.
An der Westseite der Halle steht nun ein Anbau für neue Umkleiden und Duschräume sowie ein Lagerraum. Der bisherige Bereich der Ausgabe, Theke, Dusche und Umkleide ist nun Lager für die Sportgeräte. Die Tische und Bestuhlung sowie die Licht- und Tonanlage sind umgestaltet. Im vorderen Geräteraum ist die neue Küche untergebracht. Die bisherige Küche ist nun ein Multifunktionsraum. Die alte Lüftungsanlage und machte Platz für einen Lagerraum. Die neue Lüftungsanlage steht auf dem Vordach. Die Elektroinstallation samt Beleuchtung ist neu, genauso wie die sanitären Anlagen. Es gibt eine neue Innendecke mit integrierter Beleuchtung und neue Wandflächen umfassen das Spielfeld. Fußbodenbelag und der Bühnenfußboden sind ebenfalls neu.

Historie in Kurzform

2016

August Benennung des Projektleiters bei der Stadt Hofheim
September Befragung des Architekturbüros Zaeske und Partner Architekten BDA aus Wiesbaden nach einem Interessenbekundungsverfahren
Oktober Bildung der Arbeitsgruppe aus sechs Wildsächser Vereinen.
14. Oktober Bürgerinformation unter Leitung von Bürgermeisterin Stang in der Wildsachsenhalle. Start der Spendenaktion
30. November Feststellung des Bauzustands durch den Sachverständigen.
12. Dezember Erstellung des Raumprogramms durch die Arbeitsgruppe
22. Dezember Erarbeitung der Baueigenschaften durch die Arbeitsgruppe als Ergänzung zum Raumprogramm

2017
21. Februar Präsentation der Entwurfsplanung durch die Architekten
14. März Kommentierung der Entwurfsplanung durch die Arbeitsgruppe
24. März Probenentnahme für das Bodengutachten auf dem angrenzenden Grundstücksstreifen
27. März 3. Sitzung mit der Arbeitsgruppe mit der Präsentation der angepassten Planung, Freigabe der Planung durch die Arbeitsgruppe
11. April Begehung für das Brandschutzkonzept
26. April Einverständnis der evangelischen Kirchengemeinde als Nachbar zur Entwurfsplanung.
03. Mai 2. Begehung für das Brandschutzkonzept
04. Juli Einreichung des Bauantrages beim Bauamt des Main-Taunus-Kreis
11. November Spatenstich für die Sanierung und Erweiterung der Wildsachsenhalle

2018
13. April Richtfest
18. November Eröffnung

Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus
Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit