Rüsselsheim. Am Mittwoch, den 7.11., wurden nach der kurzen Eröffnungszeremonie die Wettkämpfe um die Weltmeisterschaft der Trial Teams ausgetragen. Hierbei musste sich das deutsche Team nur knapp dem Quintett aus Spanien geschlagen geben. Die Deutschen kamen auf 560 Punkte, während Spanien insgesamt 580 Zähler sammelte. Platz drei belegte Frankreich mit 520 Punkten. Anschließend gab es die erste Siegerehrung dieser Weltmeisterschaft. Außer dem Rainbow-Shirt für die Gewinner erhielt jeder Teilnehmer der drei Mannschaften einen Plüsch-Pandabären.

Am Donnerstag, 08.11., im Halbfinale der 26“ Junioren qualifizierte sich der Schüler des Neuen Gymnasiums Felix Keitel mit dem 2. Platz für das Finale. Das war für ihn persönlich schon ein besonderer Erfolg, da er verletzungsbedingt in der WM-Vorbereitungsphase sechs Wochen komplett aussetzen musste.

Das Finale, bestehend aus einer Runde der fünf Sektionen, fing für Felix bestens an. Endlich gelang es ihm, das 1. Tor der Panda Sektion, an dem er im Halbfinale in jeder der 3 Runden scheiterte, zu bezwingen und in Summe 20 Punkte zu sammeln. Dies gab ihm das nötige Selbstvertrauen, sodass er konzentriert die weiteren Sektionen bewältigte und dabei eifrig Punkte sammelte. In der vierten Sektion konnte er dann sogar die Höchstpunktzahl von 60 Punkten erreichen und war somit vor der finalen Sektion Zweiter. In der letzten Sektion ging ihm dann (mal wieder) die Zeit aus – leider kein Einzelfall für alle Teilnehmer an dieser WM. Die dort erkämpften 40 Punkte führten dazu, dass er den Wettkampf punktgleich (190) mit dem neuen Weltmeister Oliver Widmann (D) aufgrund des schlechteren Punkteverhältnisses als Zweiter beendete. Dritter wurde Vorjahressieger Nathan Charra (F) mit 120 Punkten.

Der frischgebackene Vizeweltmeister Felix Keitel (links) – Foto: privat

Neben dem deutschen Team, das bereits eine Silbermedaille errungen hatte und der Gold- und Silbermedaille von Oliver Widmann und Felix Keitel, wurde Nina Reichenbach, Damen, zum dritten Mal in Folge als Weltmeisterin gekürt. Eine Bronzemedaille nahm Dominik Oswald, Elite 20“, mit nach Hause.

Anja Keitel