Hochheim. Zum ersten Mal bot die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Hochheim an einem eigenen Stand selbstgemachte Speisen auf dem Hochheimer Wochenmarkt an. Trotz anfänglicher Novemberkälte sind viele Neugierige und alte Bekannte der Einladung unter dem Motto „Integration geht durch den Magen“ gefolgt und haben die zahlreichen Leckereien, die die aus Afghanistan und dem Irak stammenden Frauen in liebevoller Arbeit selbstgemacht haben, direkt verkostet oder mit nach Hause genommen. So gab es aus der irakischen Küche Süßes wie Baklava und Dattelkekse, aus der afghanischen Küche feine frittierte Stückchen sowie deftige Kleinigkeiten wie Afghanistan: Toast gefüllt mit Hähnchen und Gemüse, Börek mit Lammhackfleisch und Paprika und gefüllte Hähnchen-Teigtaschen.

„Die Frauen waren sehr aufgeregt und letztlich so stolz, ihre selbstgemachten Speisen auf dem Hochheimer Wochenmarkt den Besuchern anzubieten“, sagte eine Projektverantwortliche und ehrenamtliche Flüchtlingshelferin. „Es hat allen bereits in der Vorbereitung so viel Spaß gemacht und wir freuen uns sehr, dass so viel verkauft wurde. Wir haben unser Ziel erreicht und können mit den Einnahmen die benötigten Gesundheitsausweise für die Frauen bezahlen.“
Über die nur wenigen übriggebliebenen Teilchen freuten sich die Verkäufer der anderen Marktstände am Ende eines erfolgreichen und doch noch sonnigen Wochenmarkttages. Aufgrund der sehr positiven Resonanz ist eine weitere Aktion der Flüchtlingshilfe bereits für das nächste Frühjahr angedacht. Hier soll das Angebot mit Tee erweitert werden sowie vegetarische Leckereien, da dies oftmals von den Besuchern nachgefragt wurde und diese Anregung gerne aufgenommen wird.

Dirk André Krams
Pressereferent und Amtsleiter